politische Nachrichten für Donnerstag, 23

Im Ausland gewählte Beamte zwischen Resignation und Ernüchterung nach der Ernennung von Yaël Braun-Pivet zur Präsidentin der Nationalversammlung

Die Bekanntgabe der Ernennung von Außenministerin Yaël Braun-Pivet zum Präsidenten der Nationalversammlung einen Monat nach seiner Ernennung löste bei den gewählten ausländischen Vertretern Empörung, aber vor allem Rücktritte aus.

Elie Califer, der neu gewählte sozialistische Vertreter von Guadeloupe, wurde am Donnerstagmorgen bekannt gegeben „tiefe Enttäuschung zu sehen, dass diese Regierung wieder einmal nicht aufpasst“ Ausland, in einer Pressemitteilung. „Abgesehen von den milden Worten, die kürzlich gehört wurden, den Überlegungen der neuen Regierung, die nach dem wütenden Aufschrei unserer Bürger an den Wahlurnen gezeigt wurden, hat diese neue Regierung in der Tat dieselbe brutale, distanzierte, sogar gleichgültige Haltung in Bezug auf unser Territorium“fügte er hinzu und bat den Premierminister darum „Verlassen Sie das Außenministerium nicht ohne Hauptmann“.

Für mehrere andere gewählte Amtsträger im Ausland, die von der Agence France-Presse befragt wurden, ist die Zeit für Rücktritte vorbei. „Was ich hoffe, ist, dass die Person, die nach ihm kommt, den ausländischen Abgeordneten einbestellt, um mit ihnen zu arbeiten.“Die Reaktion von Jiovanny Williams, dem neuen Vertreter des 1D Wahlkreis Martinique. „Vielleicht Sie [Yaël Braun-Pivet] wollte diesen Dienst nicht wirklich, dass es ein kleines Geschenk war, um ihm für seine Treue zu danken. Aber wer auch immer da ist, wir werden uns darum kümmern.“sagte am Mittwoch Davy Rimane, Vertreter der 2aus Wahlkreis Guyana mit Unterstützung von La France insoumise.

„Dieser mögliche Wechsel an der Spitze des Außenministeriums ist ein anekdotisches, politisches Ereignis“Guyana-Separatistenkommentare Jean-Victor Castor, Vertreter der 1D Wahlkreis Guayana. „Wir brauchen eine Guyana-Agenda. Wir werden die Agenda der Versammlung nicht ignorieren, aber wir müssen unsere eigene Agenda haben, um diese Einheit aufzubauen, diese Versöhnung ist notwendig für das Kräftegleichgewicht, das wir hier in Guyana brauchen. »

Unser Journalist Patrick Roger kommt in dem heute Morgen veröffentlichten Artikel auf die Ergebnisse der Parlamentswahlen in Übersee und auf die notwendigen Änderungen der Exekutivmethoden in Bezug auf die überseeischen Gebiete zurück.

Lesen Sie auch: In Überseegebieten misstrauen die Wähler der Exekutive

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.