Nations League: Italien verlor, Deutschland gewann 5:2 – Fußball

Niederlage für Italien, 5:2 verloren aus Deutschland beim Nations-League-Spiel in Mönchengladbach.

„Es ist schade, so zu enden. Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel kassiert, wir haben sie spielen lassen, aber die Gruppe ist noch offen.“ Das sagte Trainer Roberto Mancini über Rai1, nachdem Deutschland in der Nations League fünf Gegentore gegen die Azzurri kassiert hatte. „Es gab einige Fehler, wir haben als Mannschaft nicht gut verteidigt. Wenn man sich gegen diese Spieler dem Konter aussetzt, riskiert man“, fügte er hinzu. Das schwere K.o. „ändert nichts an unserem Weg, wir haben zwei Spiele im September, viele junge Spieler haben ihr Debüt gegeben“. „Wir hatten 4-5 Pech, das Spiel wieder eröffnen zu können“, schloss der Trainer.
„Keine Ausreden. Nichts hat heute Nacht funktioniert. Wir müssen uns ansehen und herausfinden, was passiert ist. Gianluigi Donnarumma, Kapitän der Nationalmannschaft, spricht in das Mikrofon von RaiSport. „Als Kapitän übernehme ich die volle Verantwortung“, fügte der Torhüter hinzu und beantwortete auch Fragen zu seinem Fehler, der zum fünften deutschen Tor führte. Aber jetzt kommen Sie nicht und erzählen mir etwas über das Tor von Real…“.

Fünf Tore aus Deutschland übertönten Anzeichen von schüchternem Optimismus aus Italien. Das 2:5 der Nationalmannschaft von Roberto Mancini im letzten Spiel der Saison in Mönchengladbach war eine historische Niederlage, sowohl nach Punkten als auch gegeneinander, die Italiens deutsche Fans zu Tränen der Demütigung trieb und den italienischen Fußball wieder an den Rand des Abgrunds warf . Tiefe. Gegen historische europäische Gegner haben die Azzurri in nur Freundschaftsspielen so viel verloren, und um ein breiteres Passiv zu finden, müssen Sie die Geschichte bis ’57 (6: 1 gegen Jugoslawien) oder sogar 24′ (7: 1 gegen Ungarn) zurückverfolgen. Tatsache ist, dass fünf Schläge von Deutschlands Flick (bei zwei Azzurri-Toren erst im Finale) die Azzurri auf einen sehr schwierigen Preis zurückbrachten: Donnarummas Patzer, verlorenes Manöver, leichtes Kippen, Defensivmisere, kurz gesagt, alles hat geklappt es sollte. Aber das Bild ist noch deutlicher als das Desaster vor zwei Wochen mit Argentinien: Die beste Nationalmannschaft ist ein anderer Fußball. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Azzurri mit dem Sieg Ungarns in England (4:0) in der Nations-League-Gruppe vom ersten auf den dritten Platz gerutscht sind. Das Ziel ist der Wiederaufbau, die deutsche Nacht nur, um zu sagen, dass Mancini noch auf den Fundamenten steht.

Es war die letzte Ernennung der Saison, Mancini stand ihm mit einem offensiven Dreizack Politano-Raspadori-Gnonto gegenüber, aber die „Leichtigkeit“ des Angriffs in Kombination mit der Mittelfeldmüdigkeit 4-3-3 würde bald zu Problemen im Gesicht führen. Die schnellen Dribblings einiger der Deutschen, die häufig die Position wechselten, veränderten ihr Spiel und vergrößerten das Feld mit den Außenseitern. Das Spiel begann mit ein paar Minuten Verspätung, weit weniger als die 25, die der blaue Bus zum Mönchengladbacher Stadion einsammelte. Beide Mannschaften zeigten sofort, dass sie es eilig hatten. Nur 6 Minuten vergingen und Sanè hatte einen guten Ball von der Kante, aber auf der rechten Seite war es nicht sein Fuß und der Ball ging daneben. Die erste gefährliche Chance hatten die Azzurri: In der 8. Minute kam Politano von rechts ins Feld und schnitt mittig nach links, Raspadori hatte ein gutes Timing, aber seine Berührung war schwach, da Neuer ihn mit offenen Flügeln nicht stoppen konnte . Der deutsche Druck, rechts oder links, konstant, bei 10 ‚Vorteil in der Abwehr‘ angekommen. Müller stürzte sich über links auf Raum, sein Ball in der Mitte des Strafraums fiel Kimmich zum Opfer, der unbedrängt hineinkam, mit rechts einholte und eine lockere linke Flanke einnetzte. Italien tat sich schwer, den Vorstoß der Deutschen einzudämmen und vor allem vom Ball abzukommen, Cristante versuchte es mit dem Kopf (21.) zum Freistoß. Das aktivste Blau ist Donnarumma. Rund eine halbe Stunde rettete Hoffman im Strafraum, in der 39. Minute parierte er Sanès kraftvollen linken Fuß und wurde nach Vorlage von Müller ins Tor geschossen. Nur noch eine Minute, und bei einem Konter, der aus einem kalabrischen Fehler resultierte, brachte Deutschlands 4-gegen-3 Werner zum Schuss, weiter zu Donnarumma. Im Mittelfeld passte nur ein Milan-Außenverteidiger zu Barella hoch. Mancini, wütend über die Unfähigkeit der Azzurri, sich zurückzuhalten, änderte im Finale seine Form: Innerhalb von Luis Felipe für Politano verbesserte er sich auf 3-5-2. Bastoni riskierte einen verletzungsbedingten Ausstieg, dann kombinierte er in einer 3-Minuten-Erholung das Chaos, indem er Hoffmann mit einer jetzt harmlosen Flanke im Strafraum landete: ein Elfmeter und ein Doppelpack von Gündogan, um die allmählich klarer werdende deutsche Dominanz zu unterstützen. wieder Platz für Scalvini und Caprari für Raspadori und Frattesi: Sie sind die Rookies Nummer 49 und 50, im zentralen Mittelfeld bzw. Mittelstürmer. Innerhalb von drei Minuten versuchten die Azzurri, sich aufzurütteln: Cristante berührte den linken Pfosten, Scalvini köpfte eine Ecke, ging aber daneben, Barella wurde im Strafraum geblockt. Die Überraschung lieferte Müller stattdessen in der 6. Minute, als er einen 3:0-Abpraller mit dem Ball auf der Linie erzielte, der versehentlich durch die blaue Abwehr rutschte. Kurz gesagt, es war keine Nacht, wie Sekunden später ein verpasstes Tor von Barella (ebenfalls im Abseits) bestätigte. Caprari versuchte es noch einmal, im Halb-Rückwärtsgang, aber Flicks Nationalmannschaft war zu spielerisch und Italien machte den Eindruck, als wollte es einfach den Einzug vermeiden, der mit zwei Toren von Werner zwischen 23. und 24. mit 5:0 kam auf einem Donnarumma-Pass. Gnontos Tor, der jüngste Torschütze in der Geschichte der Azzurri, und Bastonis Tor in der Genesung reichten nicht aus, um die Verletzung der Blauen zu lindern. Es erfordert eine tiefe Pflege.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.