Moussa Diaby spricht über seinen Abschied von PSG – Foot11.com

In einem Interview mit Le Parisien an diesem Sonntag sprach Moussa Diaby über seinen Abschied von PSG im Sommer 2019. Eine Entscheidung, die er bis heute nicht bereut.

Diaby bereut es nicht, PSG verlassen zu haben

Nach einer Saison bei den Profis beschloss Moussa Diaby, PSG 2019 zu verlassen, mit dem Wunsch, einen neuen Schritt in seiner Karriere zu machen. Frustriert über seine Spielzeit wechselte der Stürmer dann von Deutschland zu Bayer Leverkusen. Der ehemalige Crotone-Spieler, der eine glänzende Zukunft versprach, trug schnell das Trikot eines wichtigen Spielers im deutschen Kader und hatte eine aufregende erste Saison, in der er in 39 Spielen in allen Wettbewerben 8 Tore und 8 Vorlagen erzielte.

Moussa Diaby strahlt in den Farben von Bayer Leverkusen (Sport-Ikone)

In Paris hatte Diaby jedoch die Gelegenheit, an 34 Spielen teilzunehmen, dabei 4 Tore zu erzielen und 7 Vorlagen zu geben. Die Spielzeit ist für einen Spieler, der erst 19 Jahre alt ist, alles andere als gering. Aber bei PSG hat der französische Stürmer das Gefühl, dass Reisen und das Ausprobieren neuer Abenteuer es ihm ermöglichen werden, seine Komfortzone zu verlassen. „PSG bleibt in meinem Herzen ein besonderer Verein. Ich kann Ihnen nicht sagen, ob ich meinen Platz bekommen kann, aber wenn ich noch da wäre, hätte ich alles gegeben, um bei PSG den gleichen Stellenwert zu haben, den ich derzeit bei Bayer Leverkusen habe. Wenn du zu viel an deinen Ex denkst, kommst du nicht voran. Ich bin in meiner Komfortzone, weil ich in Paris geboren wurde, ich lebe in Paris, ich mache alles in Paris … Ich musste den Kontext ändern, eine neue Meisterschaft, eine neue Sprache, neue Leute finden.

PSG, Sprungbrett für eine große Karriere

Moussa Diaby, der von Didier Deschamps in Freundschaftsspiele gegen die Blues gegen die Elfenbeinküste und Südafrika berufen wurde, ist einer von acht Spielern, die in der Hauptstadt trainiert werden. „Das zeigt, dass PSG ein guter Ausbildungsverein ist und es gute Ausbilder gibt. Man muss geduldig mit den Spielern sein, versuchen, das Beste aus ihnen herauszuholen. Das Pariser Training erlaubte uns, diese acht Tage in Clairefontaine zu sein. Und ich denke, es könnten noch mehr werden. Das ist für später » schloss er in seinem Interview mit Pariser.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.