Michael Lang, einer der Organisatoren des legendären Woodstock Festivals, ist verstorben

Auf diesem Foto vom 19. März 2019 nimmt Woodstock-Co-Produzent und Mitbegründer Michael Lang an einer Programmankündigung für die Veranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum von Woodstock in den Electric Lady Studios in New York teil. (Foto von Evan Agostini/Invision/AP, Akte)

Michael Lang, Mitorganisator des legendären Woodstock-Festivals von 1969, ist gestern im Alter von 77 Jahren gestorben im Sloan-Kettering-Krankenhaus in New York wegen Hodgkin-Lymphoms, wurde der Verwandte der speziellen Website The Hollywood Reporter gemeldet.

Der in Brooklyn geborene Lang begann Ende der 60er Jahre große Konzerte zu produzieren und tat sich schließlich mit Joel Rosenman und John Roberts zusammen, um ein dreitägiges berühmtes musikalisches Treffen zu planen, das zu dieser Zeit ein Meilenstein in der Gegenkultur war.

„Woodstock bietet Menschen eine Umgebung, in der sie sich besser ausdrücken können. Es war vielleicht das friedlichste Ereignis seiner Art in der Geschichte. Es liegt an den Erwartungen und dem, was die Leute dort schaffen wollen“, sagte er in einem Interview, das 2019 angeboten wurde, als das Festival sein 50-jähriges Bestehen feierte.

Von Joan Baez and the Grateful Dead bis hin zu Creedence Clearwater Revival und Jimi Hendrix traten auf Festivals im Bundesstaat New York auf. Eine atemberaubende Besetzung mit 32 Acts umfasst auch The Who, Janis Joplin, Sly And The Family Stone, Ravi Shankar und Jefferson Airplane.

Die Produzenten haben in früheren Interviews verraten, dass die Show vom „Saturday Sound“ inspiriert wurde, der „auf einer kleinen Farm außerhalb von Woodstock stattfindet“ und „das Beste ist, was ich je musikalisch erlebt habe“. „Ich meine, auf einer Farm unter den Sternen zu sein, auf dem Land, großartige Musik zu hören“, erklärte er.

Michael Lang, ursprünglicher Veranstalter des Woodstock-Festivals von 1969, blickt am 24. Juni auf den Balkon des Produktionsbüros auf der ehemaligen Griffiss Air Force Base in Rome, New York.  Lang beaufsichtigt den Veranstaltungsort für das Woodstock-Konzert zum 30-jährigen Jubiläum, das ab dem 23. Juli stattfinden wird.  -25.  Lang glaubt, dass eine gute Entwässerung, kilometerlange Parkplätze, Campingplätze und die Sicherheit der bestehenden Basis sie ideal für rund 250.000 Menschen machen werden.  Das Kunstwerk ist Teil dessen, was nach seiner Fertigstellung das größte Wandgemälde der Welt werden wird.  JT/JP/JRE
Michael Lang, ursprünglicher Veranstalter des Woodstock-Festivals von 1969, blickt am 24. Juni auf den Balkon des Produktionsbüros auf der ehemaligen Griffiss Air Force Base in Rome, New York. Lang beaufsichtigt den Veranstaltungsort für das Woodstock-Konzert zum 30-jährigen Jubiläum, das ab dem 23. Juli stattfinden wird. -25. Lang glaubt, dass eine gute Entwässerung, kilometerlange Parkplätze, Campingplätze und die Sicherheit der bestehenden Basis sie ideal für rund 250.000 Menschen machen werden. Das Kunstwerk ist Teil dessen, was nach seiner Fertigstellung das größte Wandgemälde der Welt werden wird. JT/JP/JRE

Lang produzierte auch die Jubiläen 1994 und 1999 und arbeitete an der Organisation des Treffens zum 50-jährigen Jubiläum im Jahr 1999, das schließlich auf Eis gelegt wurde.

Die Tätigkeit dieses Produzenten konzentriert sich jedoch nicht nur auf die Marke Woodstock, da er mit einer Vielzahl von Top-Künstlern zusammenarbeitet.

Er war der Manager von Joe Cocker – einer der Offenbarungen von Woodstock – den er sogar nach Buenos Aires begleitete, als der Sänger in den 70er Jahren in unserem Land auftrat. Sie hat auch mit Prince, Snoop Dogg, Steely Dan, The Fugees, Shakira, Madonna, Norah Jones, Marc Anthony, Bruce Springsteen, Red Hot Chili Peppers und Christina Aguilera gearbeitet, um nur einige zu nennen.

In der Dokumentation 2019 Woodstock: 3 Tage, die alles verändert habenMichael erklärte, dass er hatte „andere Vision“ vom turbulentesten Festival der Zeit.

Co-Produzent des Woodstock Music Festivals Michael Lang.  (Foto von Michael Loccisano / GETTY IMAGES NORDAMERIKA / AFP)
Co-Produzent des Woodstock Music Festivals Michael Lang. (Foto von Michael Loccisano / GETTY IMAGES NORDAMERIKA / AFP)

„Und unsere Vision ist es, ein sehr positives Umfeld zu schaffen, das für das Publikum sehr angenehm ist und in keiner Weise eine Konfrontation darstellt.“Sie sagt.

Max und seine Mitveranstalter richten Toiletten und andere ähnliche Dienste ein „eine Menschenmenge von 200.000 Menschen“, nur um einem Publikum gegenüberzustehen, das mehr als doppelt so groß ist.

„Die Schätzung liegt bei einer halben bis 600.000 vor Ort, anderthalb Millionen auf der Straße, die versucht, dorthin zu gelangen“, sagte er in einem Interview. „Sie haben die Autobahnen geschlossen, sie haben die kanadische Grenze geschlossen, sie haben alles geschlossen, was sie schließen konnten, zum Glück, ehrlich gesagt, weil ich nicht weiß, was wir mit mehr Menschen machen werden.“

Die Aufführungen waren drei Tage lang die ganze Nacht und den ganzen Morgen angesetzt, und unter Publikum und Musikern waren Drogen weit verbreitet.

Woodstock-Festival-Foto
Woodstock-Festival-Foto

WEITERLESEN:

Zwischen Schlamm, Drogen und freier Liebe: Wie 3 Tage Woodstock, das Rockfestival, das die Geschichte veränderte
Drei Todesfälle, zwei Geburten, das Fehlen des Steins und die Krönung von Santana: Woodstock, das grundlegende Fest

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.