Lewandowski will den FC Bayern verlassen – und das vorerst

Für den Stürmer ist die Geschichte mit den Bayern vorbei, aber der Verein besteht darauf, einen Vertrag bis 2023 zu erfüllen, während er nach einem Ersatz sucht. Der FC Bayern sollte wissen, dass ein verärgerter Spieler mehr schaden als nützen kann: „Reisende nicht davon abhalten“, lautet ein deutsches Sprichwort, das auf den Gerüchtekonflikt zwischen Robert Lewandowski und dem FC Bayern München zutrifft. Lewandowski will gehen, die Bayern schwören auf die Erfüllung eines bis 2023 laufenden Vertrages. Dieser Konflikt zieht sich seit Monaten hin und erreicht am Montag (30.05.) eine weitere Eskalationsstufe. „Meine Geschichte beim FC Bayern ist vorbei“, sagte der Stürmer bei einer Pressekonferenz mit Spielern der polnischen Nationalmannschaft. Es ist ein oberflächlicher Prozess, sich vom Verein zu lösen, in dem der Spieler versucht, sich durchzusetzen. Zwei Jahre zuvor hatte Lewandowski anlässlich eines weiteren Champions-League-Titelgewinns noch behauptet, dieser Erfolg würde den Beginn „einer neuen Ära in der Geschichte des FC Bayern“ bedeuten. Man kann sich fragen, wie sich das Verhältnis zwischen Spieler und Verein in so kurzer Zeit so weit verschlechtert hat, dass für Robert Lewandowski „Bayern Geschichte geworden ist“. Bayern sucht Ersatz Man bedenke, dass die Eskalation des Konflikts zwischen beiden Mannschaften im August vergangenen Jahres begann, als Sportdirektor Hasan Salihamidzic während einer TV-Sendung sein Interesse an Erling Haaland bekundete: „Sechzig Tore in 60 Spielen! Wir Das müssen wir sehen, sonst werden wir zu Amateuren“, sagte der Bosnier – sehr zum Missfallen von Lewandowski. Top Hat ist nicht in der Lage, sein Interesse an Haaland vor über einer Million Zuschauern öffentlich zu bestätigen. Spätestens jetzt war dem Bundesliga-Torschützenkönig klar, dass der Bayern-Radar nach einem Ersatz Ausschau hielt. Zwei Monate später reiste der Berater von Pini Zahavi nach München, um mit Oliver Kahn und Hasan Salihamidizic über die Vertragsverlängerung von Lewandowski zu sprechen, aber zu seiner Überraschung erhielt er keine Antwort des Managers, weder Ja noch Nein. Angesichts ohrenbetäubender Stille schlug Zahavi vor, den polnischen Stürmer zu verkaufen, worauf der Vereinsvorstand antwortete: „Wenn es ein 120-Millionen-Euro-Angebot gibt, machen wir Geschäfte.“ Das ist mehr oder weniger der Gesamtbetrag (Pässe, Handschuhe, Provisionen usw.), der benötigt wird, um den trendigen jungen Erling Haaland zu bekommen. Für Lewandowski ist klar, dass der norwegische Stürmer weiterhin Teil der Pläne des deutschen Meisters ist. Nicht nur das, am Tag des Spiels gegen Borussia Dortmund, als die Bayern erneut eine Silbersalve aufstellten, die Nummer eins der Bundesliga. Danach hatte Lewandowski keine Lust mehr zu feiern und verließ nur eine Stunde nach Beginn der Veranstaltung den Besprechungsraum des Nobelrestaurants Rocca Riviera. Die Beziehung zwischen dem Spieler und dem Verein, die eine perfekte Ehe zu sein schien, verschlechterte sich allmählich. Die Bayern verloren Lewandowski vor allem wegen der eigenen zweifelhaften Haltung gegenüber einer Vertragsverlängerung und auch, weil sie offen ihr Interesse an Erling Haaland bekundeten. „Hinter dem Reisenden nicht das Reisen“ Für Lewandowski schien das Kapitel Bayern München beendet zu sein, und er begann bereits, die Zukunft woanders zu sehen. „Nach allem, was in den letzten Monaten passiert ist, sehe ich mich nicht mehr bei dem Verein arbeiten, weil ich mich nicht wertgeschätzt fühle. Der FC Bayern ist ein seriöser Verein und ich hoffe, dass sie mich von meinen vertraglichen Verpflichtungen entbinden.“ Dann wechselte er das Thema: „Spanien ist spektakulär. Wir haben ein Zuhause auf Mallorca und fühlen uns dort wohl. Dieses Land ist toll – nicht nur für den Urlaub.“ Derweil schwören die Bayern auf die Erfüllung eines 2023 auslaufenden Vertrages, müssen aber wissen, dass ein verärgerter Spieler mehr schaden als nützen kann, nicht so sehr auf dem Platz, aber in der Umkleidekabine und im Training kann diese ewige Unzufriedenheit schon sein passieren. Oberflächen mit unerwarteten Auswirkungen auf den Guss. „Hidre den Reisenden nicht am Reisen!“ Dass sich einige Bayern-Vorstände vielleicht an das alte Sprichwort erinnern. _______________________________ Gerd Wenzel begann seine Laufbahn im Sportjournalismus 1991 bei TV Cultura in São Paulo, als die Bundesliga erstmals in Brasilien ausgestrahlt wurde. Er war von 2002 bis 2020 beim Sender ESPN als deutscher Fußballexperte tätig, als er für OneFootball Berlin Bundesliga-Spiele kommentierte. Wöchentlich donnerstags produziert er den Podcast „Bundesliga no Ar“. Die Kolumne von Halbzeit wurde am Dienstag veröffentlicht. Der Text gibt die Meinung des Autors wieder, nicht unbedingt die der DW. Autor: Gerd Wenzel

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.