Lena in Buč. Wie die deutschen Grünen vom Pazifisten zum Falken wurden

Die Vergangenheit gerät in Vergessenheit, Deutschland erlebt eine Wiedergeburt und beginnt zu kämpfen. Aus Liebe zur Menschheit lernen sie, nach Waffen zu greifen.

Berlins Haltung gegenüber der russischen Aggression gegen die Ukraine entwickelte sich radikal. Kein anderes europäisches Land hat eine solche Verschiebung von der Betonung friedlicher diplomatischer Verhandlungen hin zu einer Entscheidung vollzogen, schwere Waffen nach Kiew zu schicken und seine Truppen auszubilden. Die Wende – Zeitwende, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) – sei diese Woche abgeschlossen. Damals traf die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in Kiew, Buči und Irpina ein, um die Reise von Präsident Frank-Walter Steinmeier unrealistisch zu machen. Und auch die Beschlagnahme der sehr scharfen Worte des ukrainischen Botschafters in Berlin, die seit Beginn der russischen Offensive die deutsche Skepsis weit über die Grenzen der diplomatischen Praxis hinaus übertroffen hat.

Baerbock verhehlt seinen Abscheu darüber nicht, was der russische Mob in der Ukraine Zivilisten antun kann: „Wir alle kennen die Schrecken der Medien, sehen das aber anders.“ Der Chef der deutschen Diplomatie, ein Augenzeuge, der die Schrecken des Krieges berührte, wollte sich jetzt noch leidenschaftlicher verhalten als zuvor.

Das hat Habermas gesagt

Sieht so aus, als hätte er im Text geschrieben Krieg und Wut Der deutsche Philosoph Jürgen Habermas, fast 93 Jahre alt, sagte, dass „eine ganz neue Realität des Krieges diese junge Generation von pazifistischen Illusionen gerissen hat, wie man an der neu geschaffenen Ikone von Anneal Baerbock sehen kann“.

Allerdings weigerte sich der Minister selbst, das zu sagen, anders als die meisten Grünen, als er Pazifist war. Ihm zufolge wollen die Menschen ihre Heimat verteidigen. Fügen wir jedoch hinzu, dass es viel weniger klar ist, wann Länder, die von außen angreifen, ihnen dabei helfen Russland betrachtet den Feind in seiner offiziellen Doktrin. Das hätten die Grünen in den 1990er-Jahren oder um die Jahrhundertwende sicherlich nicht für möglich gehalten. Allerdings musste auch Joschka Fischer, die Vorgängerin der Baerbock-Partei, ihre pazifistische, antiamerikanische (antipolitische, nicht staatsfeindliche) Haltung ändern, weil Berlin die Repressalien Washingtons nach den Anschlägen vom 11. September unterstützte.

Unter dem unmittelbaren Druck des russischen Staatsterrorismus, der gleichzeitig so nah an der deutschen Grenze unendliche Gräuel anrichtet, tritt Baerbock nun persönlich an die Reihe – und die der Grünen. Ähnlich erklärt nun auch der sozialdemokratische Bundeskanzler Olaf Scholz bei Demonstrationen seiner Anhänger, linken Bewegungen und Gewerkschaften, dass die militärische Unterstützung der Ukraine kein Verrat an der friedlichen Grundlage seiner Partei sei, sondern ein Versuch, angegriffenen und misshandelten Menschen zu helfen, sich zu schützen lebt.

Sowohl Scholz als auch Baerbock beziehen sich auf die Menschheit, in deren Namen sie sich einfach bewaffnen und umbringen müssen. Ihre Haltung „lässt sich nicht aus der Ablehnung der normativen Orientierung erklären, die von Realisten immer wieder belächelt wird“, kommentiert der Philosoph Habermas. „Im Gegenteil, sie basieren auf einer allzu optimistischen Interpretation dieser Prinzipien. Sie entpuppen sich nicht als Realisten, sondern sind im Grunde von Idealismus erfüllt!“ schreiben. Dies ist eines der größten Paradoxe des Russlandkriegs: Linke Politiker werden von den uneingestandenen Idealen derjenigen getrieben, die sie zuvor kritisiert haben, rechte Realisten, die immer argumentiert haben, dass Russland (und China) mit Waffen überwacht werden sollten.

Die hellste Ampelfarbe

„Denn es ist kein Zufall, dass die Urheber der ‚Wende‘ Linke und Liberale waren, die angesichts einer sich drastisch verändernden internationalen Konstellation gegen verspätete Erkenntnis ernsthaft vorgehen wollten“, analysierte der deutsche Philosoph. drehen (Zeitwende) sehr genau. Diese Erkenntnis ist eine Tatsache, dass sich Deutschland als europäischer Vorreiter ohne eine eigene militärische Macht, die auch in Krisenzeiten zumindest zur Abschreckung eingesetzt werden kann, international kein Ansehen verschaffen kann.

Olaf Scholz spricht noch immer eine Generation an, die den Dritten Weltkrieg fürchtet, weil sie in den Trümmern des Dritten Reiches geboren und aufgewachsen ist. Sie wollen den Krieg nicht mit Waffen unterstützen, weil sie glauben, dass er nutzlos ist, weil die Atomkraft am Ende sowieso nicht zu besiegen ist. Die Grünen gehörten bereits zu den jüngeren Gesellschaftsschichten, die sich gegen die alte Welt auflehnten und sich ihren Traum von einer gerechten Gesellschaft in der neuen Welt erfüllen wollten. Es sollte eine Welt ohne Waffen sein. Nein, Annalena Baerbocková hat sie in Buča und Irpini gefunden. Es funktioniert nicht, weil der Menschheit nichts inhärent ist wie ihre „Unmenschlichkeit“, die sich ständig wehren muss.

Die Rot-Gelb-Grün-Ampel der Bundesregierung (SPD, FDP, Grüne) ist jetzt das hellste Grün. Die Farbe der Unterstützung für das Arsenal einer demokratischen Welt, die keine Aggressoren bekämpfen wird, deren Regeln und Menschlichkeit politisch fremd sind. Das ist der einzige „Green Deal“, gegen den sich derzeit fast niemand in Europa ausspricht. Der „Green Deal“, der die Unterstützung der Massen hatte.

Der Autor ist der wöchentliche Chef-Euro-Analyst.

Video: „Nein, Kinder, geht allein ohne mich.“ Russischer Söldner verrät, warum er sich weigert, in der Ukraine zu kämpfen.

„Nein, Jungs, geht alleine ohne mich.“ Russischer Söldner verrät, warum er sich weigert, in der Ukraine zu kämpfen | Video: Reuters

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.