Lasst uns EU-Gelder aus Ungarn streichen, rät Seehofer

„Ich denke, die Kürzung der EU-Mittel ist ein Weg, um zu zeigen, dass wir sie ignorieren“, sagte Seehofer in einem Interview.

Ihm zufolge verstößt das ungarische Recht gegen die zentralen Werte, auf denen die Europäische Union gegründet wurde. „Das dürfen und werden wir nicht hinnehmen“, sagte ein prominentes Mitglied der Bundesregierung, die vor einigen Jahren in der Flüchtlingskrise den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán verteidigt hatte.

Die Europäische Kommission prüft derzeit den genauen Wortlaut der Rechtsvorschriften und beabsichtigt, falls festgestellt wird, dass sie gegen europäisches Recht verstößt, die ungarische Regierung um Korrekturen aufzufordern.

Der niederländische Premierminister Mark Rutte ging in seiner Erklärung noch weiter und sagte, Ungarn habe im Alter von 27 Jahren nichts damit zu tun. Die EU verfügt jedoch nicht über einen Mechanismus zum Ausschluss von Mitgliedstaaten.

Das wirksamste Instrument zur Durchsetzung ist Artikel 7 des EU-Vertrags. Er sagte, Länder, die gegen die Grundwerte verstoßen, auf denen die Union beruht, könnten die Mitgliedschaftsrechte ausgesetzt haben, etwa durch den Entzug von Subventionen.

Was genau ist das Gesetz?

Obwohl sich Ungarns Gesetz in erster Linie gegen Pädophile richtet, enthält es Artikel, die potenziell mit der Charta der Grundrechte der Europäischen Union kollidieren könnten.

Zum Beispiel das Verbot, „Minderjährige Inhalte auszusetzen, die Sexualität für ihre eigenen Zwecke darstellen oder Homosexualität oder Abweichungen von der Geschlechtsidentität bei der Geburt darstellen und fördern“. Ziel sei es laut Orbán, die Bildung von Kindern zu schützen.

Nach der Verabschiedung des Gesetzes sagten ungarische Schul- und Fernsehvertreter, wenn sie es wörtlich nehmen würden, seien die Konsequenzen unvernünftig.

So müssen etwa die Werke der Dichter William Shakespeare oder Paul Verlain aus der Schulbibliothek verschwinden, und die Kultserie Friends etwa darf nicht vor zehn Uhr abends auf den Bildschirmen erscheinen.

Ungarisches Recht wurde von 18 EU-Mitgliedstaaten in einer gemeinsamen Erklärung angeprangert, Tschechien gehört jedoch nicht dazu.

Premierminister Andrej Babi (YA) sagte, er habe das Gesetz nicht gelesen und werde zunächst eine Analyse vorlegen und erst dann entscheiden, ob er seine Unterschrift beifüge. Präsident Miloš Zeman verteidigte Orbán und Senatspräsident Miloš Vystrčil (ODS) sagte in einem Interview mit Deník N, er wisse „nicht genau, was sie in Ungarn erhalten hatten und wie es funktionierte“.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.