Künftige Bundesregierung will Marihuana für Freizeitzwecke legalisieren | International | Nachrichten

Der Verkauf von legalem Marihuana soll die Qualität des Produkts kontrollieren und verhindern, dass es giftige Substanzen enthält.

EFE

Mehrere deutsche Medien berichteten am Freitag, dass die Parteien, die über eine zukünftige Koalitionsregierung in Deutschland verhandeln, eine vorläufige Einigung über die Legalisierung des Verkaufs von Marihuana zu Freizeitzwecken erzielt haben.

Laut der Privatkette RTL definieren die Arbeitsdokumente der zukünftigen Koalitionspartner die Einführung von „kontrollierter Verkauf von Marihuana an Erwachsene zu Freizeitzwecken in Unternehmen mit entsprechenden Lizenzen“.

Die regierungsgeführte Christlich-Demokratische Union (CDU) hat bisher einen ähnlichen Plan blockiert, der von zukünftigen Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen-Vorständen gebilligt werden könnte.

„Ich glaube, wir haben derzeit andere Bedenken. Wir brauchen diese Entscheidung nicht“, sagte Hendrik Wüst, der konservative Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, bei der RTL-Vormittagsveranstaltung am Freitag.

„Es erscheint mir gefährlich und gelinde gesagt übertrieben“, sagte Wüst mit Blick auf die Situation in den Niederlanden, wo die Legalisierung die damit verbundenen Verbrechen nicht beseitigt habe.

Laut Leaks, die von deutschen Medien verbreitet wurden, sollte der legale Verkauf Produktqualität kontrollieren, giftige Stoffe verhindern und den Jugendschutz durch Reduzierung des illegalen Handels verbessern.

Nach der gleichen Quelle hofft man, nach vier Jahren die Ergebnisse der neuen Gesetzgebung mit dem Ziel der Anpassung von Vorschriften zu evaluieren.

Cannabiskonsum ist nicht strafbar, sein Besitz und Verkauf ist

Obwohl Deutschland den Konsum von Marihuana nicht verbietet, Ja, aktueller Besitz und Verkauf ist strafbar, es sei denn, es wird zu medizinischen Zwecken hergestellt.

Grüne und Liberale plädieren seit langem für eine Legalisierung des Freizeitkonsums, während die SPD, die die neue Regierung voraussichtlich führen wird, diesen Punkt in ihr aktuelles Wahlprogramm aufgenommen hat.

Laut deutschen Medien will die künftige Koalition auch die sog „Drogencheck“, ein Modell, bei dem Nutzer illegaler Substanzen diese vornehmlich auf Giftstoffe testen lassen können.

Laut einer von RTL zitierten Studie der Universität Düsseldorf bringt die Legalisierung von Marihuana dem deutschen Staat zusätzliche Einnahmen von 4,7 Milliarden Euro an Steuern und Kosteneinsparungen im Kampf gegen den illegalen Verkauf. (ICH)

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.