Kommentare: Putin richtet eine Waffe auf den Kopf der Ukraine | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Seit der Kreml in großem Stil russische Truppen an der Grenze zur Ukraine stationiert hat, fragt sich der Westen, was Wladimir Putin will. Der russische Präsident selbst antwortete diese Woche. Bei einem Treffen mit ausländischen Botschaftern am Mittwoch präzisierte er seine jüngsten Äußerungen zur „langfristigen Sicherheitsgarantie“ des Westens.

Damit ist klar: Putin will, dass die Nato jede künftige Osterweiterung schriftlich stoppt. Das bedeutet, dass sich die Ukraine und Georgien nie unter dem Schutzschirm des Bündnisses wiederfinden können, obwohl ihnen dies auf dem Nato-Gipfel 2008 in Bukarest grundsätzlich versprochen wurde. Damit hat Putin einen dicken roten Strich auf die Europakarte gezogen.

Moskau hat Angst vor der ukrainischen Marine

Die vorhersehbare Reaktion aus Riga, wo sich an diesem Tag die Nato-Außenminister mit ihren ukrainischen Amtskollegen trafen, kam schnell: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bekräftigte, Russland habe kein Vetorecht.

Aber Putin fordert nicht nur, dass die Nato von einer weiteren Expansion nach Osten absieht. Auch die bilaterale Militärhilfe, die die Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine stärkt, ist ihr ein Dorn im Auge. Der russische Präsident ist offensichtlich nicht nur am amerikanischen Panzerabwehrsystem Javelin interessiert, das die Ukraine seit vielen Jahren erhält, sondern auch an einer möglichen zukünftigen Waffenlieferung. Kiew beispielsweise war bisher erfolglos, die USA um Patriot-Flugabwehrraketen zu bitten.

Der Autor des Kommentars, Roman Goncharenko, ist Redakteur der ukrainischen Sektion der DW

Die größte Sorge des Kremls ist jedoch die zunehmende Macht der ukrainischen Marine und ihre Übungen im Schwarzen Meer. Kiew erklärte sich bereit, gemeinsam mit der Türkei, Frankreich und Großbritannien Kriegsschiffe und Kriegsschiffe zu bauen. Ebenso wichtig ist die Vereinbarung über die Lieferung britischer Raketen zu ihrer Bewaffnung. Schließlich wurden die Bayraktar-Drohnen der Türkei, die kürzlich gegen Separatisten im Donbass eingesetzt wurden, die Moskau verärgerten, auch von der ukrainischen Marine eingesetzt. All dies sowie Kiews Pläne zum Bau eines neuen Marinestützpunkts sorgten in Moskau für wachsende Besorgnis. Im Falle eines ernsthaften Konflikts wird die Ukraine jedoch niemals in der Lage sein, sich der russischen Armee oder Marine zu stellen.

Sprich mit mir, Jo!

Über diese und viele andere will Putin bald mit US-Präsident Joe Biden sprechen – und das auf Augenhöhe. Fast täglich kündigen russische Politiker an, dass es bis Ende des Jahres „Kontakt“ auf höchster Ebene geben wird, vermutlich in Form einer Videokonferenz oder eines Telefonats.

Mit dem Truppeneinsatz an der Grenze zur Ukraine erhöht Putin den Druck auf Biden. Im März war es ähnlich und es hat funktioniert. Dann stimmte Biden einem Gipfeltreffen in Genf im Juni zu. Nun will Putin seinen Erfolg festigen.

Noch vor einigen Jahren sagte der Kreml-Herrscher dann in einem anderen Kontext: „Freundliche Worte sind gut, aber freundliche Worte und Smith & Wesson sind viel effektiver.“ Dies scheint eines seiner Grundprinzipien zu sein. Putin redet gerne mit dem Westen, hält einem Ukrainer eine Waffe an den Kopf.

Satellitenbild: Russische Truppen nahe der Grenze zur Ukraine (November 2021)

Ein Versuch, den Westen einzuschüchtern oder eine echte Invasionsdrohung? Russische Truppen an der Grenze zur Ukraine (November 2021)

Krieg ist unmöglich

Wie real ist die Angst vor dem kommenden Krieg? Dies ist in Zukunft unwahrscheinlich. Bis zum Start der Gaspipeline Nord Stream 2 scheint es fast unmöglich, denn Krieg bedeutet das Ende des Projekts. Andererseits ist eine erneute Eskalation des Grabenkrieges im Donbass möglich.

Wenn Russland beschließt, einen offenen Militärangriff auf die Ukraine zu starten, könnte dies zu einem unerwarteten Zeitpunkt erfolgen. Seit 2014 fast unmöglich. Wenn jedoch jemand mehrmals droht und dann nicht angreift, verringert das die Wachsamkeit des potenziellen Opfers. Dies könnte auch Moskaus Rechnung sein.

Auf jeden Fall sollte der Westen vorsichtiger auf das Vorgehen Moskaus reagieren. Die Botschaft des lauten Alarms liegt in den Händen des Kremlführers. Am zweiten Tag sagte Putin nicht ohne Genugtuung, Russlands Warnungen vor westlichen Waffenlieferungen an die Ukraine hätten „einige Spannungen“ erzeugt. Und er hoffe, dass sie „so lange wie möglich halten“. Der Westen sollte ihm diesen Gefallen nicht tun. Die beste Reaktion auf Russlands Manöver an der Grenze zur Ukraine ist ein Besuch eines prominenten westlichen Politikers in Kiew. Bisher fehlt eine solche Unterstützung.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.