Jeder sechste Haushalt ohne rechtzeitige Hilfe

Die Pandemie verursachte 2020 einen drastischen Einbruch der deutschen Wirtschaft. Geschäfte, Restaurants und einige Fabriken waren wochenlang geschlossen. „Die zweitgrößte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg hat viele Bürger wirtschaftlich getroffen“, stellte die Tageszeitung fest. Regelmäßig arbeiten 6 Millionen Beschäftigte in Teilzeit.

Die ZEW-Studie bestätigt, dass Selbständige oder Teilzeitbeschäftigte während der Pandemie finanziell am stärksten leiden. „Auch junge Berufstätige im Alter von 30 bis 39 Jahren und Alleinerziehende leiden überdurchschnittlich unter Einkommenseinbußen“, sagt ZEW-Forscherin Tabea Bucher-Koenen.

Die Befragung wurde im Winter 2020/21 unter einer repräsentativen Gruppe von Personen im Alter von 30 Jahren bis zur Pensionierung durchgeführt. Dies deutet darauf hin, dass Menschen, die in Sektoren wie Gesundheit, Soziales oder Unterhaltung arbeiten, am häufigsten Sozialleistungen in Anspruch nehmen müssen.

„Diese Leistungen, insbesondere Langzeitleistungen für Menschen mit Kurzarbeit zum Kindergeld und vereinfachtem Hartz IV, werden vom Bund großzügig angeboten“, heißt es in einer ZEW-Studie. Etwa jeder Zehnte im erwerbsfähigen Alter nutzt es. Allerdings gaben alle sechs Haushalte an, keine Hilfe erhalten zu haben, obwohl sie diese dringend benötigten.

„Die Hilfe ist organisiert, aber die Lücke liegt im Detail“, sagte Bucher-Koenen. „Die Hilfsmaßnahmen erreichten viele Haushalte, insbesondere diejenigen, die Hilfe brauchten. Aber für einige Haushalte erwiesen sich die Barrieren als zu groß.“

Geschäfte und Restaurants, die lange geschlossen waren, trugen zum Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft bei. (Foto: Getty Images)

Wie die Forscher festhalten, bleiben viele ohne Hilfe, weil sie sich nicht einmal bewerben, weil sie zum Beispiel glauben, dass sie die Kriterien für den Bezug von Sozialleistungen nicht erfüllen. Anderen fehlten Informationen über die Hilfe, manche wussten nicht einmal von ihrer Existenz. Andere geben die Bürokratie auf oder fühlen sich unwohl, um Unterstützung zu bitten.

„Einige Anwohner verstehen die Form der Hilfe nicht. Oder sie haben Angst, dass sie später zurückzahlen müssen. Außerdem sind es oft Menschen ohne Unterstützung, wie zum Beispiel Alleinerziehende“, erklärt Carmela Aprea, Professorin für Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim, die an der Studie teilgenommen hat. Forscher glauben, dass die Lösung in kürzeren, klareren Informationen für die Betroffenen und einer Verringerung der Zahl der für die Bereitstellung von Hilfen zuständigen staatlichen Stellen liegen wird.

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WSI) errechnet, dass Geringverdiener oder Angehörige der unteren Mittelschicht häufiger Einkommenseinbußen hinnehmen als andere Schichten. Während der Pandemie empfanden mehr als die Hälfte der von WSI befragten Familien mit niedrigem Einkommen die Situation als „sehr belastend“.

Die Krise hat auch zu einer größeren Ungleichheit der Geschlechter geführt. Wenn Kitas und Schulen geschlossen sind, müssen Mütter häufiger als Väter ihre Arbeitszeit einschränken, um ihre Kinder zu betreuen. Dies führt in der Tat zu niedrigeren Einkommen für Frauen.

„Viele Menschen machen sich Sorgen um die Krise, für viele ist sie eine psychische Belastung. Die meisten davon betreffen Menschen mit geringem Selbstwertgefühl und geringerer psychischer Krisenresistenz. In solchen Fällen ist finanzielle Unterstützung durch den Staat dringend erforderlich“, so Area abschließend.

Marzena Szulc / PAP / Jagoda S.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.