Hochfilzen taufte Kühns ersten Erfolg; Podestplätze für Ponsiluoma und Smolski; Hofer 23 ° – Italienischer Fondo

Den ersten Erfolg seiner Karriere bescherte Snow Hochfilzen dem 30-jährigen Deutschen Johannes Kühn, der im Sprint, der die österreichische Bühne eröffnete, die Möglichkeit fand, an allen Bewerben teilzunehmen und sich nach dem Sammeln beider Podestplätze seine erste persönliche Freude bereitete die letzten drei Jahre. Ein Fehler im Stehendschießen bremste das deutsche Rennen nicht aus, dem im Ziel 14″ 1 Martin Ponsiluoma aus Schweden (1-0) und 20″ 5 aus Weißrussland vorausgingen, der fast 25-jährige Anton Smolski, der dank null Er gab sich seinerseits sein Debüt Prestige, die auf dem WM-Podest stehen. Alles zu Lasten von Loginov, der damit auf den vierten Platz abrutschte, zusammen mit Bøs ältestem Bruder Tarjei, der seinerseits über einen einzigen Fehler im Stehen klagen musste. Ein weiterer negativer Tag für Weltcup-Sieger Johannes B, der drei Fehler machte (2-1, 28 bei 1’14), der gleiche Fehler, der Sebastian Samuelsson (1-2, 14 bei 44″ abhielt) Zwei Fehler im Stehendanschlag auch für Lægreid (0-2), beendete Mitte des 19. Platzes mit 56″ 2 von der Spitze. Der Wind – Tänzer und Wendungen vor dem Rennen – blies einige Referenzen vom Nullpunkt, was dazu führte, dass einige der Protagonisten Fehler machten. Natürlich im Vergleich zu den in den ersten zwei wochen von stersund sind höhenunterschiede und vor allem schnee zu beachten: in dieser höhe ist bis heute praktisch niemand im alpinen schnee gefahren.

Der Blaue des Tages war Lukas Hofer, 23: Der Pustertaler Carabiniere markierte einen neuen Formaufschwung und behielt nach einem Fehler im Eröffnungsschuss das Tempo und die Schlagfertigkeit bei, die ihn nahe an die Top Ten heranführten. präzise Minuten des schwer fassbaren Kühn. Direkt hinter ihm war es Livigno Tomas Bormolini, der seine beste Hand (0:0) spielte, aber etwas mit den Skiern bezahlte und 1’04 von der Spitze sammelte. Erste Punkte der Saison für Dominik Windisch, der sich nach zwei Fehlern auf dem Platz im Kletterrennen, das ihn auf Rang 31 (2:0) führte, äußerte und seinen jüngsten Teamkollegen Tommaso Giacomel aus der Punktezone heraushielt, für a Platz in den Top 10 bis zum Eingang zum zweiten Polygon, wo er einen Doppelfehler macht: für ihn stoppt er am Rand des Punktebereichs.

Auf der anderen Seite verlor die Bezeichnung mit der Verfolgung von Didier Bionaz (0:1): 2’18“ an Kühn und verlor den sechzigsten Platz für einige Sekunden.

Das heutige Ranking

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.