Hložek hatte das erste Tor, Schick traf auch. Allerdings schied Leverkusen gedemütigt aus dem Pokal aus

Der tschechische Volleyballer wurde Vierter beim Challenger Cup in Seoul. Die Spieler von Trainer Jiří Novák konnten gegen Gastgeber Korea sieben Matchbälle nicht verwerten und verloren im fünften Satz mit 2:3, 20:22.

Das Acht-Mann-Turnier ist ein Qualifikationsspiel für einen einzigen Aufstiegsplatz in die Nations League. Die Tschechen besiegten Tunesien im Viertelfinale in Seoul mit 3:1, doch die 0:3-Niederlage am Samstag gegen den Favoriten Kuba nahm ihnen die Chance, zum ersten Mal an einem Elite-Wettbewerb teilzunehmen.

Die Tschechen verloren heute nach 19:25 und 16:25 Sätzen 0:2 gegen Gastgeber Korea, gewannen dann aber dank der veränderten Aufstellung mit 26:24, 25:23 und im Tiebreak Sie hätten fast gewonnen, aber nach sieben ungenutzten Spielpunkten wechselte ihre Heimmannschaft sofort den ersten. Nach dem Sieg im Juni in der Europa League haben die tschechischen Volleyballer nach 18 Jahren keine Medaille mehr gewonnen.

„Wir wollten das Spiel gewinnen und mit einem positiven Ergebnis abschließen, aber leider haben wir in den ersten beiden Sätzen nicht den Volleyball gespielt, der uns den ganzen Sommer geziert hat, nämlich zu kämpfen. Sehr müde, dann haben wir ein paar Spieler gewechselt. und das Bild komplett verändert. Wir haben gekämpft, wir haben um jeden Ball gekämpft. Auch wenn das Ergebnis kein Sieg war, haben wir wenigstens unseren Volleyball gespielt“, kommentierte Trainer Novák.

In diesem Match war Südkorea im Angriff erfolgreicher, wo Im Tong-hjok mit 33 Punkten besonders glänzte und er erst ab dem zweiten Satz startete. Der vielseitige Spieler Marek Otola (22) sammelte die meisten Punkte im tschechischen Trikot. Sein Volltreffer am Auto beendete den spannenden Kampf um Bronze. Trainer Novák forderte zudem eine Videokontrolle, um zu sehen, ob der Gegner das Netz berührt. Was bestätigt wird, aber erst, nachdem der Ball den Boden berührt hat.

„Wir haben bis zum letzten Ball gekämpft, aber leider war das Glück auf koreanischer Seite, als im entscheidenden Moment das Adlerauge nicht so funktionierte, wie es sollte. Aber dafür können wir uns nicht entschuldigen. Wir hätten das Spiel ganz anders spielen sollen. und jetzt macht es noch mehr Spaß“, bedauerte Kapitän Adam Zajíček nicht genug für dieses Level“, fügte er hinzu.

Für Volleyballer ist der Challenger Cup nach der Europa League das Saisonhighlight, denn sie haben sich nicht für die WM qualifiziert und werden in einem Jahr definitiv an der EM teilnehmen. „Ich freue mich sehr, dass wir die drei Volleyballstile des Turniers vergleichen können, sowohl Afrika, Asien als auch Mittelamerika. Ich hoffe, das gibt uns genug Informationen für die Zukunft, darüber, was die nächste Stufe ist und woran wir arbeiten müssen. damit sie weiter gehen können“, fügte Novák hinzu.

Die Teilnahme an der Nations League gewann Kuba aus dem Challenger Cup nach einem 3:1-Sieg über die Türkei.

Volleyball Challenger Cup in Seoul:

Finale:

Kuba – Türkei 3:1 (17, -23, 20, 20).

Für Platz 3:

Koreanisch – Tschechisch 3:2 (19, 16, -24, -23, 20)

Tschechische Republik Zusammensetzung und Punkte: Pulák 2, Otola 22, Galabov 3, Zajíček 2, Bartůněk 2, Licek 18, Libero Moník – Srb, Indra 2, Cech 5, Sedláček 9, Polák 10, Svoboda. Trainer: Novak.

Koreas meisten Punkte: Im Tong-hjok 33. Zeit: 135 Minuten. Publikum: 3350.

Schlussrangliste: 1. Kuba, 2. Türkei, 3. Korea, 4. Tschechische Republik, 5. Australien, 6. Tunesien, 7. Katar, 8. Chile.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.