Glosse: Universitätsboykott gegen Antisemitismus

Gibt es einen Grund, einen angesehenen Wissenschaftler nicht zu ehren, nur weil er eine Petition zum Boykott von Universitäten in den besetzten Gebieten unterzeichnet hat? Nein, der Oberste Gerichtshof Israels hat richtig entschieden.

Friedensgipfel mit arabischen Verbündeten und Terroranschläge von Anhängern des Islamischen Staates. Es gab in letzter Zeit viele Neuigkeiten aus Israel, aber auch dieser Fall sollte nicht unbemerkt bleiben. Der Oberste Gerichtshof Israels hob am Dienstag die Entscheidung des Bildungsministers auf, die Verleihung von Oded Goldreichs höchster wissenschaftlicher Auszeichnung, dem Israel-Preis, an Oded Goldreich abzulehnen. Gleichzeitig stellte der Minister seine wissenschaftlichen Beiträge nicht in Frage, Grund war der Aufruf von Mathematikern, die Ariel-Universität im besetzten Westjordanland zu boykottieren.

Der rechtsextreme Minister für neue Hoffnung Jifat Shasha-Biton hat entschieden, nicht in die Fußstapfen seines Vorgängers zu treten und Goldreich keinen Wissenschaftspreis zu verleihen, weil jemand, der „zum Boykott israelischer akademischer Einrichtungen aufruft, keine staatliche Auszeichnung verdient. Er argumentiert auch, dass ein Universitätsboykott ein Angriff auf die Freiheiten sei.

Doch der Richter entschied anders: Dem Wissenschaftler den Staatspreis für seine politischen Ansichten nicht zu verleihen, wäre eine weitaus schlimmere Verletzung der Meinungsfreiheit.

Goldreich unterzeichnete einen Aufruf zum Boykott von Universitäten, um Deutschlands Entscheidung zur Ernennung von BDS zu widersprechen (Boykott, Desinvestition und Sanktionen, Tschechische Republik: Boykott, Investitionsumleitung und Sanktionen – Hinweis. Rot.) für Antisemiten. Aber er ist selbst kein BDS-Unterstützer, er ist einfach gegen israelische Siedlungen im Westjordanland.

Damit hatte der berühmte Wissenschaftler Deutschland gezeigt, dass Aufrufe zum Boykott der Besatzung absolut nichts mit Antisemitismus zu tun hatten, wie einige fortschrittliche Juden ihnen zustimmten. Es ist gut, dass die Gerichte beschlossen haben, Preise auf der Grundlage wissenschaftlicher Forschung zu vergeben, nicht auf der Grundlage der Loyalität gegenüber der Regierung.

zwei Minuten

Der normale Autor beschönigt die Persönlichkeit der Nachrichtenliste. Meinungen, Beobachtungen, Kommentare. In zwei Minuten, in Text und Sprache, jeden Werktag.

Sie können zwei Minuten lang zuhören Podcasty.cz und in allen anderen Podcast-Apps.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.