Erklärung der G7-Außenminister zu Russland und der Ukraine (07.04.22)

1. Wir, die Außenminister Deutschlands, Kanadas, der Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreichs, Italiens, Japans und des Vereinigten Königreichs sowie die Hohe Vertreterin der Europäischen Union, verurteilen auf das Schärfste die Gräueltaten der russischen Streitkräfte in Bucha und andere ukrainische Städte. Die schockierenden Bilder von getöteten, gefolterten und möglicherweise hingerichteten Zivilisten sowie Berichte über sexuelle Gewalt und zerstörte zivile Infrastruktur sind das wahre Gesicht von Russlands brutalem Angriffskrieg gegen die Ukraine und die ukrainische Bevölkerung. Die in Bucha und anderen ukrainischen Städten begangenen Massaker werden der Liste der Gräueltaten und schweren Verletzungen des Völkerrechts, einschließlich des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte, hinzugefügt, die von Aggressoren auf ukrainischem Boden begangen wurden.

2. In Anwesenheit von Herrn Dmytro Kuleba, Außenminister der Ukraine, bekunden wir heute unsere tiefe Solidarität mit dem ukrainischen Volk und sprechen den Opfern dieses Krieges und ihren Familien unser aufrichtigstes Beileid aus. Wir bekräftigen unsere unerschütterliche Unterstützung für die Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen und bringen unsere Bereitschaft zum Ausdruck, verstärkte Hilfe zu leisten, insbesondere in Bezug auf militärische Ausrüstung und finanzielle Ressourcen, um sie in die Lage zu versetzen, sich gegen die russische Aggression zu verteidigen und sie wieder aufzubauen.

3. Wir bestehen darauf, dass die Täter dieser abscheulichen Taten und Gräueltaten, darunter Angriffe auf Zivilisten und die Zerstörung ziviler Infrastruktur, zur Rechenschaft gezogen und vor Gericht gestellt werden müssen. Wir begrüßen und unterstützen die derzeit laufenden Ermittlungs- und Beweiserhebungsarbeiten zu diesen und anderen potenziellen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, insbesondere durch das Büro des Anklägers des Internationalen Strafgerichtshofs, eine vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen entsandte Untersuchungskommission , Mission zur Überwachung der Menschenrechte in der Ukraine, das Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte und Expertenmissionen im Auftrag von Staaten, die an der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa teilnehmen. Wir werden Ermittlungsunterstützung, technische Expertise und Finanzierung bereitstellen. Wir werden weiter gegen die Straflosigkeit all dieser Komplizen des Krieges kämpfen, die von Moskau ausgewählt wurden, und insbesondere gegen das Regime von Alexander Lukaschenko in Weißrussland. Wir glauben, dass es an der Zeit ist, Russlands Recht auf einen Sitz im Menschenrechtsrat auszusetzen.

4. Wir fordern Russland auf, der rechtsverbindlichen Anordnung des Internationalen Gerichtshofs (IGH) zur Aussetzung der Militäroperationen auf dem Territorium der Ukraine ab dem 24. Februar 2022 unverzüglich Folge zu leisten. Wir fordern Russland außerdem dringend auf, seine Truppen und militärische Ausrüstung aus allen Gebieten der Ukraine innerhalb seiner international anerkannten Grenzen abzuziehen.

5. Wir warnen vor dem Einsatz oder der Androhung des Einsatzes chemischer, biologischer oder nuklearer Waffen. Wir erinnern uns an Russlands Verpflichtungen aus internationalen Verträgen, denen Russland beigetreten ist und die uns alle schützen. Jeder Einsatz dieser Art von Waffen durch Russland ist inakzeptabel und wird schwerwiegende Folgen haben. Wir verurteilen die unbegründeten Behauptungen und falschen Anschuldigungen Russlands gegenüber der Ukraine, einer angesehenen Vertragspartei des Übereinkommens über biologische und toxische Waffen und des Übereinkommens über chemische Waffen, die ihren internationalen Verpflichtungen im Rahmen dieser Instrumente uneingeschränkt nachkommt. Wir bringen unsere Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass andere Länder und Akteure Russlands Desinformationskampagne verstärkt haben.

6. Wir bringen unsere tiefe Besorgnis über die erzwungene Übernahme russischer Nuklearanlagen und andere Gewaltakte im Zusammenhang mit mehreren Nuklearanlagen, radioaktivem und nuklearem Material zum Ausdruck, die eine ernsthafte und unmittelbare Bedrohung für die Sicherheit verursacht haben und weiterhin darstellen dieser Einrichtungen und ihres Zivilpersonals, was das Risiko eines nuklearen Unfalls oder Zwischenfalls erheblich erhöht und die Menschen in der Ukraine, den Nachbarländern und der internationalen Gemeinschaft gefährdet.

7. Wir fordern von Russland erneut die Einhaltung seiner Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht und die Einstellung weiterer offenkundiger Verletzungen dieser Verpflichtungen. Die russischen Behörden müssen unverzüglich einen sicheren, raschen und ungehinderten humanitären Zugang gewähren und die reibungslose Lieferung humanitärer Hilfe an belagerte Städte und Zivilisten gewährleisten, die Zuflucht suchen.

8. Wir verpflichten uns, die Koordinierungsstruktur für humanitäre Hilfe der ukrainischen Regierung zu unterstützen und humanitäre Hilfe schnell zu finanzieren. Wir bitten andere Akteure, sich dieser Anstrengung anzuschließen. Verstärkte humanitäre Hilfe wird dringend benötigt, in der Ukraine und darüber hinaus, da Russlands totaler Krieg verheerende Folgen für die weltweiten Rohstoff- und Lebensmittelpreise hat. Die daraus resultierenden Preissteigerungen werden von den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen überproportional zu spüren bekommen. Wir sind solidarisch mit unseren Partnern auf der ganzen Welt, die jeden Tag einen höheren Preis für die einseitige Entscheidung von Präsident Putin zahlen müssen, in Europa in den Krieg zu ziehen. Wir werden konsequent alle Instrumente und Finanzierungsmechanismen nutzen, um die Ernährungssicherheit anzugehen, die Märkte offen zu halten und überall in der Landwirtschaft Resilienz aufzubauen. Wir werden Russlands Rhetorik aktiv bekämpfen, die darauf besteht, dass westliche Sanktionen die Ursache für weltweit steigende Lebensmittelpreise sind; es ist nichts weiter als eine schamlose Lüge, die wir als solche verurteilen werden.

9. Angesichts der anhaltenden Aggression Russlands gegen die Ukraine, die unter Beteiligung von Belarus durchgeführt wird, haben wir beispiellose koordinierte Sanktionen gegen Russland erlassen, die erhebliche Kosten für seine Wirtschaft verursachen. Wir betonen, wie wichtig es ist, den wirtschaftlichen Druck zu erhöhen, auf den Russland und das Lukaschenko-Regime abzielen. Zusammen mit ihren internationalen Partnern werden die G7 den Druck auf Russland aufrechterhalten und verstärken, indem sie neue koordinierte restriktive Maßnahmen verhängen, um seine Fähigkeit zu behindern, seine Aggression gegen die Ukraine fortzusetzen. Wir werden zusammenarbeiten, um alle Bemühungen zu vereiteln, Sanktionen zu umgehen oder Russland auf andere Weise zu unterstützen. Wir unternehmen weitere Schritte, um unsere Pläne zur Reduzierung unserer Energieabhängigkeit von Russland zu beschleunigen.

10. Wir würdigen die Nachbarn der Ukraine für die große Solidarität und den humanitären Geist, den sie bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine und den vom Konflikt betroffenen Drittländern gezeigt haben. Wir betonen die Notwendigkeit einer verstärkten internationalen Hilfe und werden diese Länder weiterhin unterstützen, insbesondere durch die Aufnahme von mehr Flüchtlingen. Der Angriffskrieg von Präsident Putin hat Millionen von Zivilisten, darunter Frauen, Kinder und ältere Menschen, gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen. Mehr als 4,2 Millionen von ihnen überquerten die Grenze in andere Länder, hauptsächlich in die Europäische Union und die Republik Moldau. Wir bekräftigen unsere Besorgnis über die Risiken für gefährdete Bevölkerungsgruppen, einschließlich Menschenhandel, und unsere Verpflichtung, diese Flüchtlinge zu unterstützen.

11. Besonderes Augenmerk richteten die Minister auf die Republik Moldau, die pro Kopf die meisten Flüchtlinge aus der Ukraine aufnimmt. Die Minister kamen überein, ihre humanitäre Hilfe für Moldawien und seine langfristige Widerstandsfähigkeit im Anschluss an die Unterstützungskonferenz für Moldau, die am 5. April in Berlin unter der gemeinsamen Führung von Deutschland, Frankreich und Rumänien stattfand, und die Einrichtung der Unterstützungsplattform besser zu koordinieren für Moldawien.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.