Die USA sind zunehmend besorgt über die Krise in der Ukraine

Präventivwissenschaft oder Dramatisierung? Es wird Tage, sogar Wochen dauern, um endgültige Worte über Jake Sullivans ungewöhnlichen Auftritt im Presseraum des Weißen Hauses am Freitag, den 11. Februar, zu geben. Der nationale Sicherheitsberater ist allein gekommen, um eine neue Warnung auszusprechen, die noch alarmierender ist als die vorherige, vor der schwebenden russischen Militärdrohung in der Ukraine.

Eine Operation „während der Olympischen Spiele starten könnte [de Pékin, qui s’achèveront le 20 février] », sagte Jake Sullivan und erwähnte das Kommen „neue Kraft“ nahe der Grenze. Adjektiv „nahe kehrt in den offiziellen Wortschatz zurück, nachdem es einige Zeit vernachlässigt wurde. Der amerikanische Berater räumte in einem ähnlichen Antrag ein, dass die Vereinigten Staaten nicht wüssten, ob und in welchem ​​Sinne Wladimir Putin die endgültige Entscheidung getroffen habe.

Lese die Beschreibung: Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Gegenüber Russland laufen die USA Gefahr, präventiv kritisiert zu werden

„Die Dinge können schnell verrückt werden“ beschrieb am Donnerstagabend Joe Biden auf dem NBC-Kanal. Der amerikanische Präsident und sein russischer Amtskollege sollten am Samstag nach einem weiteren Gespräch zwischen Wladimir Poutine und Emmanuel Macron erneut telefonisch sprechen. Während sich die Kontakte zwischen den Verbündeten in einem beispiellosen Tempo vervielfachen, scheint der diplomatische Handlungsspielraum zur Vermeidung einer militärischen Eskalation zu schwinden. Der Zusammenbruch der Diskussionen im Normandie-Format am Donnerstag in Berlin zwischen Vertretern Frankreichs, Deutschlands, der Ukraine und Russlands konsolidierte nur die unterschiedlichen Ansätze zum Donbass, einem Gebiet in separatistischer Hand, das von Moskau kontrolliert wird.

Das Weiße Haus hat daher einen weiteren Schritt zur Verurteilung der Absichten Russlands seit dem Beginn eines massiven Militäreinsatzes an der Grenze im November 2021 unternommen. Der nationale Sicherheitsberater hat erneut eine offizielle Warnung ausgesprochen „Vorwand“von Russland – ein Vorfall, der der Ukraine zugeschrieben wird – um eine Militäroperation zu rechtfertigen.

Üblicherweise werden betriebliche Annahmen in einer vertraulichen Aufzeichnung festgehalten. Die Biden-Administration machte daraus ein öffentliches Argument, ohne jedoch den genauen Inhalt und die nachgewiesene Herkunft preiszugeben. Herr Sullivan spricht daher die Möglichkeit der Beschlagnahmung von Teilen des ukrainischen Territoriums, von Großstädten und sogar an „Schnellangriff auf die Stadt Kiew“Hauptstadt.

Gespenst einer chaotischen Evakuierung aus Afghanistan

Ein solcher Versuch wäre im Hinblick auf zivile Opfer, wirtschaftliche und politische Nachbeben katastrophal. Es würde wahrscheinlich von der russischen Öffentlichkeit im Namen der familiären und kulturellen Bindungen zwischen den beiden Völkern schlecht angesehen werden.

Sie haben noch 64,59 % dieses Artikels zum Lesen. Das Folgende ist nur für Kunden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.