Die Slowakei erhielt das Patriot-System von Deutschland, und auch Amerika bat um Hilfe

„Dies ist ein fortschrittliches, modernes und hochwirksames Luftverteidigungssystem zum Schutz unseres Territoriums“, sagte Nad.

Der Minister bestätigte, dass dieses System kostenlos in die Slowakei kommen würde, ansonsten aber etwa 600 Millionen Euro (14,8 Milliarden Kronen) kosten würde. „Deutschland wird zusammen mit den Niederlanden auch Personal entsenden, das Teil der in der Slowakischen Republik geschaffenen eFP-Einheit sein wird“, fügte Naď hinzu.

Nach Angaben des Finanzministers verhandelt die Slowakei auch mit anderen Ländern über die Teilnahme an der eFP-Einheit. „Neben Deutschland und den Niederlanden sind dies die Tschechische Republik, Polen und Slowenien. Wir haben die Vereinigten Staaten gefragt, ob sie uns ein fortschrittliches System namens Sentinel zur Verfügung stellen könnten. Sie sind große Sensoren zum Schutz unserer Ostgrenze“, sagte Na.

Dies kann bedeuten, dass das AN/MPQ-64 Sentinel-Radar dafür ausgelegt ist, Luftobjekte in geringer Höhe und mittlerer Reichweite zu erkennen und zu verfolgen. Es arbeitet unabhängig und übermittelt Informationen über ein Hochgeschwindigkeits-Datennetz oder Funk an andere Teile des Luftverteidigungssystems.

„Wenn sie zustimmen, wird dies auch eine 40-köpfige Einheit umfassen, die sich um das System kümmert“, fügte der Minister hinzu.

Naď wird die Genehmigung der Regierung und des Parlaments für die eFP-Einheit in der Slowakei einholen, die etwa 1.200 ausländische Mitglieder und 300 slowakische Soldaten haben wird. „Neben dem Patriot-System wird es auch einige sehr ausgeklügelte Einrichtungen geben, die Hunderte von Millionen kosten. Die Technologie, die kostenlos in die Slowakei kommt, wird mehr als eine Milliarde Euro kosten“, sagte der Verteidigungsminister.

Na erklärte, dass die Slowakei den Betrieb von MiG-29-Jägern am Flughafen Sliač sofort einstellen wolle. „Wir haben den Technikern, die da waren, gedankt und sie nach Russland zurückgeschickt“, sagte der Minister. Es gibt noch keine endgültige Einigung, aber der Schutz des Luftraums der Slowakischen Republik muss durch „geografisch enge Verbündete“ gewährleistet werden.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.