„Die Hälfte der Russen wurde einer Gehirnwäsche unterzogen“

Die Regisseurin einer kürzlich erschienenen Dokumentation über den unabhängigen russischen Sender Dojd, Vera Krichevskaya, beklagt die Situation der freien Medien in Russland, die jetzt am Rande des Schweigens steht.

Kürzlich in Großbritannien veröffentlichter Dokumentarfilm F@ck diesen Job zeichnet die Fallen des unabhängigen russischen Fernsehsenders Dojd („Regen“) nach und zeichnet gleichzeitig ein intimes Porträt seiner Besitzerin, der leidenschaftlichen Natalia Sindeïeva. Der 2008 gegründete „optimistische Kanal“, wie er damals definiert wurde, sollte keine Gegenkraft sein. Aber für die Berichterstattung über den Maidan, den pro-europäischen Aufstand in der Ukraine, begann Dojd TV ab 2014 Wladimir Putin zu missfallen. Im Mai 2021 wurde der Sender erstmals aus der Kreml-Redaktion verbannt „für das Verfolgen der Demonstration zur Unterstützung“ [au dissident] Alexei Marine ».

Im August 2021, einen Monat vor den Parlamentswahlen, kündigte das russische Justizministerium Dojd an „ausländischer Agent“. Seit Beginn der Invasion der Ukraine durch die russische Armee am 24. Februar und während der Bilderkrieg weiter tobt, wird Dojds Schicksal dunkler und dunkler. Telefonisch kontaktiert, russische Journalistin Vera Krichevskaya, Direktorin F@ck diesen Job, Beobachtung der Situation der unabhängigen Medien nach der willkürlichen Umsetzung des neuen Gesetzes in Russland.

Im Abonnement enthalten:

  • 35.0000 Bewertungen
  • Tägliche Kinonachrichten
  • Kinokarten sind das ganze Jahr über erhältlich

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.