Die Bundesregierung ist weiterhin der Ansicht, dass antirussische Sanktionen wirksam sind und Russland mehr schaden als der EU | Nachrichten

Die Bundesregierung hält die gegen Russland verhängten Sanktionen wegen des Angriffs auf die Ukraine für wirksam und erwartet, dass Russlands Wirtschaft in diesem Jahr um 15 Prozent schrumpfen wird. Er glaubt auch, dass die Sanktionen Russland mehr schaden als der Europäischen Union.

Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf die Anfrage des Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann von der Linkspartei hervor. Er stellte jedoch die Einschätzung der Regierung zu den Auswirkungen der Sanktionen in Frage.

„Sanktionen schaden der russischen Wirtschaft erheblich und ihre Wirkung wird anhalten.“ „Ernsthafte Prognosen gehen von einer Rezession der russischen Wirtschaft aus, nämlich einem Rückgang des russischen Bruttoinlandsprodukts im Bereich von sechs bis 15 Prozent bis 2022“, wird die Agentur DPA zitiert Er wies auch darauf hin, dass der Rat der Union Europa in diesem Jahr einen Rückgang der russischen Wirtschaft um mehr als 11 Prozent erwarte.

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine hat sich die Europäische Union auf sechs antirussische Sanktionspakete geeinigt, darunter ein Embargo für Kohle und Öl. „Sanktionen wirken sich unter anderem deshalb auf den Kriegsverlauf aus, weil sie die militärischen Fähigkeiten und die industrielle Basis (Russlands) langfristig schwächen“, entgegnete das Ministerium. „Die Sanktionen der EU und ihrer Partner sind bewusst so konzipiert, dass sie eine viel größere Wirkung auf Russland haben als auf die EU“, fügte er hinzu. Die Regierung räumt jedoch ein, dass die Sanktionen aufgrund der für beide Seiten vorteilhaften Wirtschaftsbeziehungen auch Auswirkungen auf die Länder haben, die sie durchsetzen.

„Dass die Bundesregierung immer wieder sagt, Sanktionen würden Russland mehr kosten als uns, ist falsch“, sagte Pellmann der DPA. „Wir brauchen eine ehrliche Bestandsaufnahme der Auswirkungen von Sanktionen. Die Beschädigung von Haushalten und Produktion in unserem Land wird der Ukraine in keiner Weise helfen“, fügte er hinzu.

Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen haben zu einem deutlichen Anstieg der Energiepreise in Europa geführt. Eine Reihe europäischer Länder, darunter auch Deutschland, sorgen sich jetzt um die Gasknappheit im Winter. Bereits im Juni hatte die Bundesregierung wegen Problemen bei Gaslieferungen aus Russland den Alarmzustand ausgerufen, das ist die zweite der drei Warnstufen des Krisenplans für Gaslieferungen.

Auch Bundesbankchef Joachim Nagel hat diese Woche in einem Interview mit der Rheinischen Post davor gewarnt, dass die deutsche Wirtschaft bei einer Verschärfung der Energiekrise im Winter in eine Rezession geraten werde. Er sagte auch voraus, dass die jährliche Inflationsrate in Deutschland im Herbst auf zehn Prozent steigen könnte. Er weist darauf hin, dass Deutschland zuletzt vor mehr als 70 Jahren eine zweistellige Inflation erlebt habe.

Im Juli verlangsamte sich die jährliche Wachstumsrate der Verbraucherpreise in Deutschland von 7,6 Prozent im Juni auf 7,5 Prozent. Damit sank die Inflation den zweiten Monat in Folge. Das Wirtschaftswachstum in Deutschland ist im zweiten Quartal ins Stocken geraten, nachdem das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal um 0,8 Prozent gestiegen war. Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in Europa und der größte Handelspartner der Tschechischen Republik.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.