Deutschland isoliert und gedemütigt nach Scholz‘ härtester Woche als Bundeskanzler

Die Beleidigungen des deutschen Präsidenten durch die Ukraine in dieser Woche könnten ein Versuch sein, in die Spaltung einzudringen.

Herr Steinmeier möchte Kiew mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda und den führenden Politikern der baltischen Staaten besuchen.

Aber im letzten Moment wurde ihm gesagt, dass Zelensky ihn nicht treffen würde und er nicht akzeptiert würde.

Die verspätete Ablehnung schien Mr. Steinmeier so viel wie möglich.

Doch die Ukraine stellte schnell klar, dass die Beleidigungen nur gegen den deutschen Präsidenten gerichtet waren und dass Scholz in Kiew weiterhin willkommen sei.

Die Wut der Ukraine auf Steinmeier war aufrichtig. Als Außenministerin von Angela Merkel war sie die Architektin ihrer Politik gegenüber Russland.

Er ist ein großer Unterstützer von Nord Stream und hat enge persönliche Beziehungen zu Russlands Außenminister Sergej Lawrow.

Kiew wirft ihm eine Politik vor, die Deutschland von russischem Gas abhängig macht, und gilt als Beschwichtigung des Putin-Regimes.

Aber die Demütigung könnte auch eine Botschaft für Scholz sein: Es ist an der Zeit, sich zu entscheiden, ob man Steinmeiers gescheiterten Weg fortsetzt oder sein eigenes Versprechen einer „Wende“ nach dem russischen Einmarsch einlöst.

Wenn ja, glauben viele in Berlin, dass es ein seltener taktischer Fehler von Selenskyj war, der im Allgemeinen eine glänzende diplomatische Rolle dabei spielte, internationale Unterstützung für die Ukraine zu gewinnen.

Vor Steinmeiers Absage stand Scholz intern unter wachsendem Druck, in die Fußstapfen von Boris Johnson und Ursula von der Leyen zu treten und in die Ukraine zu reisen.

Aber er wollte offensichtlich nicht gehen, und Steinmeiers Weigerung gab ihm die perfekte Tarnung, um die Reise zu vermeiden.

Jetzt zu gehen, wenn deutsche Politiker über „inakzeptable Beleidigungen unseres Staatsoberhauptes“ schimpfen, wäre unangebracht.

Scholz nannte den Wechsel aus Kiew in dieser Woche nur „verwirrend“ und „irritierend“, er habe „noch keine Pläne“, in die Ukraine zu reisen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.