Deutsche Lizenzgebühren steigen im Kampf gegen „Fake News“

Mond für 86 Cent mehr blockiert. In Deutschland wurde die Erhöhung der Lizenzkosten für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten endgültig vom Verfassungsgerichtshof genehmigt. Ab sofort zahlt jeder deutsche Haushalt 18,36 Euro im Monat, so der Betrag, den die Unabhängige Kommission (KEF) im Februar 2020 festgelegt hat. Die öffentlich-rechtlichen Sender verlangten zunächst 19,34 Euro. Die Frage wurde dann Gegenstand politischer Spannungen, die am 5. August das Eingreifen des Obersten Richters zur endgültigen Annahme erforderten. Ist es in Zeiten von Netflix und Amazon noch sinnvoll, das Medienmodell aus dem letzten Jahrhundert zu subventionieren?

Ja, die Jury aus Karlsruhe hat unverblümt geantwortet. Deutschlands öffentlich-rechtliche Rundfunkmedien haben „Zunehmende Bedeutung“ zur markierten Zeit „Einerseits durch komplexe und vielfältige Informationsflüsse, andererseits durch einseitige Positionen, Filterblasen, Falschinformationen und Deepfakes. [hypertrucages] ». Da das Budget zwischen 2021 und 2024 um 1,5 Milliarden ansteigt, müssen sie daran arbeiten, Ergebnisse zu erzielen „Wahrheit dank authentifizierter, seriös recherchierter Informationen, die es ermöglichen, Tatsachen von Meinungen zu unterscheiden, ohne dass Sensationsgier dominieren“.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Kunden „Zu verstehen, wie Informationen generiert werden, bedeutet zu lernen, sie von Gerüchten zu unterscheiden“

Das Urteil besiegelt auch die Unabhängigkeit der Medien von politischen Spielen. ARD, ZDF und Deutschlandradio haben das Gericht angerufen, nachdem das Land Sachsen-Anhalt sich geweigert hatte, die im KEF verhandelten Upgrades zu validieren. Der Ministerpräsident der Region, Reiner Haseloff (CDU), hatte sich dazu bekannt, doch am 8. Dezember 2020 veranlasste ihn die Angst vor dem Zerfall seiner Koalition, die Beratungen mit seinem Parlament abzusagen. Einige konservative Abgeordnete wollen mit der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) gegen die mehr als 86 Cent stimmen. Acht Monate später hat die Justiz Haseloff wieder in die Schranken gewiesen: Kein Land konnte aus politischen Gründen die öffentliche Medienförderung blockieren.

Eine von der extremen Rechten verurteilte Entscheidung

Die Entscheidung schützt die Medien nach Ansicht von Rechtsanwalt Bernd Holznagel, Medienspezialist, nachhaltig vor Populisten: „Wenn die AfD jemals in einem Land an die Macht kommt, wird sie nichts ändern können. “ Die AfD fordert seit Jahren die Abschaffung der Abgaben und setzt sich energisch dagegen ein, dass die öffentlichen Medien als Schergen etablierter Mächtigen und guter Denker dargestellt werden. Journalisten, die über Proteste berichten, müssen oft von Leibwächtern begleitet werden.

Sie haben 28,61 % dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für den Kunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.