Der russische Gastransit durch die Ukraine erreicht ein Allzeittief

Sieben Jahre Haft wegen Anzeige von Anschlägen in der Ukraine

Wie wir heute Morgen erklärt haben, wurde der Moskauer Stadtrat Alexej Gorinow am Freitag zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, weil er die russischen Angriffe auf die Ukraine verurteilt hatte. Gewählte Beamte bezeichneten während einer Stadtratssitzung Mitte März den Konflikt in der Ukraine als “ Krieg „und nein „spezielle militärische Operationen“, wie in der offiziellen Terminologie definiert. Der Abgeordnete bat seine Kollegen um eine Schweigeminute und erwähnte auch den Tod von Kindern in der Ukraine, der laut Richter nicht mit den Informationen übereinstimmt, die das russische Verteidigungsministerium in seiner täglichen Pressekonferenz gemacht hat.

Die Ermittler beschuldigten auch Mr. Gorinov ruft Russland an „faschistischer Staat“ aber der eigene Experte der Staatsanwaltschaft kam während des Prozesses zu dem Schluss, dass diese Worte nicht gesprochen wurden. Andererseits beharrte der Richter darauf, dass die Meinung des Vertreters zum Konflikt gefälscht worden sei „durch Gruppendiskussion“was es ermöglicht, eine Verschwörung einzureichen.

„Die Freilassung des Angeklagten ist ohne Freiheitsstrafe unmöglich“, schätzte der Richter, bevor er ihm eine siebenjährige Haftstrafe in einer Strafkolonie verhängte. Der 2017 zum unabhängigen Abgeordneten gewählte Rechtsanwalt ist dann für weitere vier Jahre von der Ausübung öffentlicher Ämter ausgeschlossen.

Alexei Gorinov erschien bei dieser letzten Audienz in seiner Glaskabine und schwenkte ein Schild: „Brauchst du diesen Krieg noch? » Die Polizei positionierte sich, um ihn zu verstecken, und diejenigen, die gekommen waren, um den Politiker zu unterstützen, wurden aus dem Raum evakuiert. Als das Urteil verkündet wurde, bat ihn seine Frau mit Tränen in den Augen, keine Briefe zu beantworten, die sie ihm schrieb. „um nicht zu viel Zeit zu verschwenden“.

Am 7. Juli während der Tradition „letzte Worte“ vor Gericht lancierte er insbesondere: „Krieg ist das schnellste Instrument menschlicher Entmenschlichung. Wenn die Grenze zwischen Gut und Böse verschwimmt, ist das Ergebnis immer der Tod. Ich werde es nicht akzeptieren. » Er forderte auch die Richter heraus: „Dies ist bereits der fünfte Kriegsmonat. Uns wurden Sieg und Ruhm versprochen, aber warum fühlen sich viele meiner Bürger beschämt und schuldig? Boutcha, Irpine, Gostomel, sagen Ihnen diese Namen etwas? »

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine haben die Behörden eine Reihe von Gesetzen erlassen, die diejenigen mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestrafen, die den Krieg öffentlich missbilligen. Tausende Fälle warten darauf „Verbreitung falscher Informationen“ oder von „diskreditieren“ bewaffnete Kräfte. Die meisten Strafen beschränken sich jedoch auf Bußgelder. Das Urteil gegen Herrn Gorinov ist das bisher härteste. Das Urteil fällt auch in Vorbereitung auf die Kommunalwahlen in Moskau im September. Amtierende Gesetzgeber und gemäßigte Oppositionelle, die zuvor als Loyalisten galten, wurden durch verschiedene Gerichtsverfahren entlassen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.