„Das ist Diskriminierung.“ Der Russische Fußballverband klagt gegen den Ausschluss vom Wettbewerb

Der Russische Fußballverband wird gegen den Ausschluss russischer Klubs und Nationalmannschaften von FIFA- und UEFA-Wettbewerben vor dem Internationalen Sportschiedsgericht in Lausanne Berufung einlegen. Reuters berichtet. Der internationale Verband hat Russland Anfang dieser Woche wegen seines Angriffs auf die Ukraine entfernt.

Die Russische Union sagte in einer Erklärung, dass sie eine Klage gegen die beiden Führungsgremien FIFA und UEFA einreichen werde. Dies erfordert, dass Russlands Männer- und Frauennationalmannschaften Länderspiele bestreiten können, einschließlich der bevorstehenden Playoff-Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft in Katar.

Im Halbfinale am 24. März muss das Team zu Hause gegen Polen antreten und bei einem Sieg im nächsten Spiel eines der schwedisch-tschechischen Paare herausfordern.

Die UEFA hat auch russische Vereine von ihrem Wettbewerb ausgeschlossen, was Spartak Moskau im Pokal betrifft, das in acht Endspielen der Europa League gegen Leipzig antreten wird. Beide Spiele wurden abgesagt und die deutsche Mannschaft zog kampflos ins Viertelfinale ein.

Die FIFA befahl Russland zunächst, Heimspiele an neutralen Orten ohne Zuschauer auszutragen, und verbot ihm, die Nationalhymne und die Nationalflagge zu verwenden. Die UEFA übernahm erneut St. Petersburg aus dem diesjährigen Champions-League-Finale.

Beide Organisationen wurden dafür kritisiert und griffen nach einer Stellungnahme des Internationalen Olympischen Komitees vom Montag, das Sportorganisationen den Ausschluss russischer Teilnehmer von allen Wettkämpfen empfahl, zu härteren Sanktionen. Russland hat sich heute mit einem Einspruch gegen den Ausschluss seines Athleten von den bevorstehenden Paralympics an Lausanne gewandt.

„Wir glauben, dass die FIFA und die UEFA keine Rechtsgrundlage hatten, als sie entschieden haben, das russische Team auszuschließen“, sagte der russische Verband in einer Erklärung.

„Die Entscheidung ist eindeutig diskriminierend und schadet einer großen Zahl von Athleten, Trainern, Vereins- und Nationalmannschaftsmitarbeitern und vor allem Millionen von russischen und ausländischen Fans, deren Interessen von internationalen Sportorganisationen verteidigt werden müssen“, sagte die Gewerkschaft zuvor. diese Woche.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.