CNB plötzlich zurückhaltend: 5 von 7 Mitgliedern unterstützen die Beibehaltung der Zinssätze. „Error“, kommt aus Deutschland

Am Donnerstag beließ der Bankenrat der Tschechischen Nationalbank den Leitzins bei sieben Prozent. Fünf der sieben Vorstandsmitglieder der Bank stimmten dafür, die Zinsen unverändert zu lassen, zwei stimmten für eine Erhöhung der Zinsen um einen Prozentpunkt, wurde der neue Chef der CNB, Aleš Michl, bei einem Briefing informiert. Es war das erste Halten der Zinsen nach sieben aufeinanderfolgenden überdurchschnittlichen Zinserhöhungen um mehr als 0,25 Prozentpunkte. Gleichzeitig versprach der Bankenrat, dass die CNB weiterhin übermäßige Schwankungen des Wechselkurses der Krone verhindern werde. Laut einigen Experten, beispielsweise von der Deutschen Bank, ist es ein Fehler, die Zinsen nicht zu erhöhen.

Die Entscheidung des Bankenausschusses der Tschechischen Nationalbank basiert auf neuen makroökonomischen Prognosen. Im Basisszenario verschiebt sich der geldpolitische Horizont aufgrund der sehr hohen Unsicherheit auf die nächsten 18 bis 24 Monate.

Die tschechische Wirtschaft ist einem starken Kosteninflationsdruck aufgrund des externen Umfelds sowie einem Nachfragedruck aufgrund der Binnenwirtschaft ausgesetzt, sagte Michl. Seiner Meinung nach wurde der Konsum der Haushalte, der der Schlüssel zur weiteren Entwicklung der nachfrageseitigen Inflation ist, durch hohe Energie- und Lebensmittelpreise, negative Stimmung und steigende Zinssätze untergraben. Andererseits bleibe die Arbeitslosigkeit niedrig, fügte er hinzu.

Alle sieben Mitglieder nehmen an den Vorstandssitzungen teil. Der Vorstand hat seit Anfang Juli drei neue Mitglieder, und das Gouverneursamt wurde von Michl übernommen, der sich als Vorstandsmitglied immer gegen ihre Erhöhungen im aktuellen Zinserhöhungszyklus ausgesprochen hat. Bei dem Treffen war auch Finanzminister Zbyněk Stanjura (ODS) anwesend.

Ein Fehler, sagte Deutsch

Doch Experten in Deutschland sehen das anders. „Laut Experten der Deutschen Bank, Deutschlands größter Bank, ist die tschechische Zentralbank schuld an der nächsten Geldpolitik, genau 0,5 Prozent. Punkte“, sagte Ökonom Lukáš Kovanda unter Berufung auf eine Bloomberg-Umfrage.

Auch die CNB beließ den Lombardsatz bei acht Prozent. Der Lombardsatz ist der Prozentsatz, zu dem Geschäftsbanken Geld von der Zentralbank gegen Wertpapiere leihen können. Der Abzinsungssatz, der sich zum Beispiel auf Strafzahlungen für ausgefallene Kredite bezieht, bleibt bei sechs Prozent.

„Für die Finanzmärkte ist dies keine Überraschung, da sich die Erwartungen der Analysten fast gleichmäßig zwischen dem Zinsstabilitätsszenario und einem Anstieg um einen Viertelprozentpunkt aufteilen“, sagte Generali Investments-Analyst Radomír Jáč gegenüber TK. Ihm zufolge könnte der CNB-Zinssatz für den Rest des Jahres unverändert bleiben, und die tschechische Zentralbank könnte bereits im ersten Quartal 2023 mit der Senkung beginnen. Die Finanzmärkte können jedoch auf die Möglichkeit einer steigenden Inflation spekulieren wird die Zentralbank zu ihrer letzten Zinserhöhung im Herbst führen, fügte er hinzu.

Der Vorstand unter Führung des bisherigen Gouverneurs Jiří Rusnok hat bei seiner letzten Währungssitzung Ende Juni den Leitzins um 1,25 Prozentpunkte auf sieben Prozent angehoben. Anfang Mai stieg sie um 0,75 Prozentpunkte auf 5,75 Prozent. Ende März sank er um 0,5 Prozentpunkte auf fünf Prozent. Bei einer Sitzung Anfang Februar erhöhte der Vorstand die Zinsen um 0,75 Prozentpunkte auf 4,5 Prozent. Bei der vorweihnachtlichen Sitzung stiegen die Zinsen um ein Prozent auf 3,75 Prozent. Anfang letzten November stieg der Zinssatz um 1,25 Prozentpunkte auf 2,75 Prozent, die größte Zinserhöhung seit 1997. Anfang September stimmte der Vorstand für eine Anhebung des Basiszinssatzes um 0,75 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent.

Die Zinssätze für Bankeinlagen und Kredite richten sich nach den Zinssätzen der Zentralbank. Höhere Zinssätze für Unternehmen führen zu teureren Krediten für Investitionen und Betrieb, während für private Haushalte Kredite für den Wohnungsbau teurer werden.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.