Brasilianischer Sopran singt Schönbergs Monolog im Teatro Municipal

Traurigkeit, Angst, Hoffnung. Dieses Lied dauert mehr als eine halbe Stunde. Aber Erwartung Arnold Schönberg ist ein verschlungener und intensiver Weg durch das Unterbewusstsein. „Der ganze Text spielt sich in Gedankenpausen ab“, sagt die Sopranistin Adriane Queiroz. „Alles wurde aus einer Leere geboren, die sich bald in einen unkenntlichen Wald verwandelte, ein unkontrollierbares Reich.“

Queiroz, eine Sopranistin aus Pará mit Sitz in Deutschland, wo er Teil der Berliner Staatsoper ist, sang das Stück diesen Freitag, 8., und Samstag, 9., im Stadttheater von São Paulo, begleitet vom City Symphony Orchestra unter der Leitung von Dirigent Alessandro Sangiorgi. Auf dem Programm steht auch Solar Sinfonia Nr. 4, Italiana, des Komponisten Felix Mendelssohn – mit anderen Worten, ein Konzert mit tiefen Kontrasten.

Erwartung kann mit Hoffnung übersetzt werden. Schönberg nannte es ein Monodrama und schrieb es 1909 nach Gedichten von Marie Pappenheim, einer Wiener Ärztin mit Spezialisierung auf Dermatologie, aber mit ausdrücklichem Interesse an Psychiatrie. In Ihrem Text geht eine Frau durch den Wald. Einmal fand er eine Leiche. Das ist dein Geliebter. Sie versucht, ihn wiederzubeleben, während sie ihn beschuldigt, untreu zu sein. Bis du deinen Weg gehst und dich im Dunkeln verirrst.

Schönberg fasste sein Ziel bei der Komposition des Werkes zusammen: „In Zeitlupe darzustellen, was in einer Sekunde maximaler geistiger Freude geschieht, eine Sekunde verlängert auf die letzte halbe Stunde.“

Die Idee für die Arbeit steht im intimen Dialog mit dem Moment, in dem sie entsteht. Erwartung pflegt eine enge Beziehung zum deutschen Expressionismus, in dem sich subjektive, meist von brutalen Konflikten geprägte Wahrnehmungen Vorstellungen über das Wirkliche aufdrängen.

„Es gibt verschiedene Lesarten von Erwartung. Manche betrachten den Charakter in den Augen der Schizophrenie. Es gab auch diejenigen, die nach dem Mord an seiner Geliebten fragten: Wurde er von seiner eigenen Frau getötet?“, erinnert sich Adriane. „Aber ich verfolge nicht den naturalistischen Weg, ich denke lieber an Arbeit im Lichte unbewusster Ideen. Hinter jedem Gedanken steckt etwas, das ihn suggeriert und definiert. Und der Text suggeriert das, jeder Satz ruft etwas hervor.“

Und natürlich gibt es den Wald. „Das Naturbild war im 19. Jahrhundert in der Romantik sehr präsent. Aber hier gibt es keine schöne Beziehung. Es gibt keine Kontemplation. Der Wald ist aktiv, und Sie sind ein Teil davon es.“ Emotionen“, sagte die Sopranistin.

Erwartung

Stadttheater von Sao Paulo. Praça Ramos de Azevedo, s/n. der 6. (8.), 20 Stunden; Hinsetzen. (9), 17 Stunden. R$ 10 bis R$ 60. https://theatromunicipal.org.br

Informationen aus Zeitungen. Bundesstaat São Paulo.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.