Banken, Oligarchen, Gaspipelines … Welche Sanktionen wird der Westen gegen Russland verhängen?

„Eine lange Krise. » Boris Johnson weiß, was passieren wird, nachdem Wladimir Putin am Montag, den 21. Februar, prorussisches Separatistengebiet anerkannt hat. Vor dem Parlament kündigte der britische Premierminister am Dienstag erste Sanktionen gegen Russland an.

Großbritannien hat gezielt fünf Banken und drei Oligarchen ins Visier genommen, von denen bekannt ist, dass sie dem Kreml nahe stehen: Gennadi Timtschenko, Boris Rotenberg und sein Neffe Igor Rotenberg. „Weitere Sanktionen sind bereit, mit den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union eingeführt zu werden, wenn die Eskalation anhält“, sagte Boris Johnson. Russlands Botschafter in Großbritannien, Andrej Keline, sei am Dienstag ebenfalls ins Außenministerium vorgeladen worden, teilte Downing Street mit.

Fortsetzung nach Werbung

EU will „sicherstellen, dass die Verantwortlichen leiden“

Die Europäische Union erwägt derzeit die Schritte, die gegen die jüngste Entscheidung Russlands zu unternehmen sind, die Wladimir Putin als klare Provokation betrachtet. In einer gemeinsamen Erklärung schlugen die Europäische Kommission und der Rat vor, den russischen Behörden den Zugang zu europäischen Finanzmärkten und -dienstleistungen zu verwehren und Banken ins Visier zu nehmen, die russische Militäroperationen in ukrainischen Separatistengebieten finanzieren.

Verhandlungen, Grenzen, Sanktionen: ein Update zur Verschärfung der Krise in der Ukraine

Sie beabsichtigen auch, den Handel zwischen den beiden separatistischen Einheiten und der EU zu stoppen, „um sicherzustellen, dass die Verantwortlichen die wirtschaftlichen Folgen ihres rechtswidrigen und aggressiven Handelns eindeutig zu tragen haben“. Vorschläge werden derzeit den Außenministern der einzelnen Mitgliedstaaten vorgelegt, die sich um 15 Uhr in Paris treffen. Norwegen, das kein Mitglied der EU ist, versicherte, sich der europäischen Entscheidung anzuschließen.

Wirtschaftssanktionen in Deutschland und den USA

Noch vor den gemeinsamen Sanktionen kündigte die deutsche Bundeskanzlerin die „Aussetzung“ des Genehmigungsverfahrens für Nord Stream 2 an, eine kremleigene Gaspipeline, die die Ostsee zwischen Russland und der deutschen Küste durchqueren muss. Entscheidung von Kiew beantragt und „Grüße“ von US-Präsident Joe Biden. Deutsch hat auch gesagt „bereit“ mehr Truppen in Litauen einzusetzen, sagte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht bei einem Besuch in dem baltischen Staat.

„Man muss gegenüber Wladimir Putin hart bleiben“, rät François Hollande

-50 % im ersten Jahr bei Google

Indem Sie sich für ein Abonnement dieser Aktion entscheiden, akzeptieren Sie die Hinterlegung von Analyse-Cookies durch Google.

In Washington hat Joe Biden am Montag eine Exekutivverordnung erlassen, die jegliche Geschäfte der Amerikaner mit dem separatistischen Territorium untersagt. Das Weiße Haus hat zugesagt „neue Strafe“ für diesen Dienstag.

Fortsetzung nach Werbung

Die NATO ihrerseits kündigte ein Dringlichkeitstreffen der Botschafter der 30 Bündnismitgliedstaaten mit Vertretern der Ukraine an.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.