Aufbruch in Europa trotz wirtschaftlicher und politischer Ängste

Nach den endgültigen Ergebnissen des Innenministeriums gewann die Präsidentenkoalition des Ensembles 245 Abgeordnetensitze, weit entfernt von den 289 Sitzen, die erforderlich sind, um eine absolute Mehrheit zu erreichen, ein beispielloses Szenario, das die Regierung zu Kompromissen zwingen und den Fortschritt der vom Staatsoberhaupt gewünschten Reformen verlangsamen würde .

Futures brachten Gewinne von 0,22 % für den CAC 40 in Paris, 0,65 % für den Dax in Frankfurt und 0,21 % für den FTSE in London.

Die europäischen Märkte verzeichneten am Freitag ihre dritte rückläufige Woche in Folge, da Zinserhöhungen mehrerer Zentralbanken, darunter die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die Schweiz, die Befürchtungen einer starken Konjunkturabschwächung schürten.

Mehrere Fed-Vertreter sollen in den kommenden Tagen sprechen, darunter der Fed-Vorsitzende Jerome Powell am Mittwoch und Donnerstag im Kongress.

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, kann die Sitzung in Europa anlässlich ihrer Anhörung im Europäischen Parlament um 13:00 GMT moderieren.

In Bezug auf die Indikatoren verlangsamte sich der Anstieg der Erzeugerpreise in Deutschland im Mai um 1,6 %, während von Reuters befragte Ökonomen einen durchschnittlichen Anstieg von 1,5 % prognostiziert hatten. Auf annualisierter Basis stieg der Index um 33,6 % gegenüber 33,5 % im letzten Monat und entsprechend dem Konsens.

AUF DER STRASSENMAUER

Die New Yorker Börse bleibt am Montag des 16. Juni geschlossen, um das Ende der Sklaverei in Texas zu feiern.

Die New Yorker Börse endete am Freitag im Chaos, nachdem sie innerhalb einer Woche eine brutale Korrektur erlitten hatte, inmitten von Ängsten vor einer Rezession und Zinserhöhungen der großen Zentralbanken.

Der Dow-Jones-Index fiel um 0,13 % auf 29.888,78 Punkte. Er ging in der Woche um 4,8 % zurück, der größte wöchentliche Rückgang seit Oktober 2020.

Der S&P-500 hingegen stieg um 0,22 % auf 3.674,84 Punkte, blieb aber in der Woche um 5,8 % im Minus.

Der Nasdaq Composite stieg stärker um 1,43 % auf 10.798,35 Punkte und beendete eine schwierige Woche mit einem guten Ergebnis (-4,8 %).

IN ASIEN

An der Tokioter Börse verlor der Nikkei 0,74 %, was durch Rückgänge bei Chip- und energiegebundenen Aktien bestraft wurde.

In China stieg der CSI300-Index um 0,67 %, angeführt von Immobilienaktien, nachdem Daten zeigten, dass die Immobilienverkäufe aufgrund von Stützungsmaßnahmen gestiegen waren.

Ein weiterer Faktor ist, dass die Regierung von Präsident Joe Biden erwägt, einige Zölle auf chinesische Waren aufzuheben, sagten zwei hochrangige US-Beamte.

RÜCKGELD

Auf dem Devisenmarkt ging der „Dollar-Index“, der die Veränderung des Greenback gegenüber einem Korb internationaler Währungen misst, um 0,29 % zurück. Der Euro stieg um 0,26 % auf 1,0525 Dollar.

Bitcoin fiel um 2,43 % auf unter 20.000 $.

An der Anleihenfront blieb die Rendite deutscher Bundesanleihen in den Top Ten am ersten Börsengang stabil bei 1,661 %. Sein französisches Äquivalent liegt bei etwa einem Basispunkt bei 2,2250 %.

ÖL

Der Ölmarkt tendiert nach oben, da Sorgen über ein knapperes Angebot Vorrang vor Sorgen über die Wirtschaft und die Nachfrage nach Rohöl haben.

Brent stieg um 0,37 % auf 113,54 Dollar je Barrel und US-Leichtöl (West Texas Intermediate, WTI) um 0,26 % auf 109,85 Dollar.

(herausgegeben von Kate Entringer)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.