Angela Merkel trifft Papst Franziskus

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am Donnerstag Papst Franziskus und besuchte ein von Jesuiten geführtes Kinderschutzzentrum, während in Deutschland die drei Seiten ohne Beteiligung ihres Mitte-Rechts-Blocks über die Bildung einer neuen Regierung verhandelten.

Merkel sagte der Presse, dass sie bei einem Besuch im Vatikan über Politik, Klimawandel und sexuellen Missbrauch durch Geistliche gesprochen habe. Er fügte hinzu, dass er während eines Treffens an der Päpstlichen Universität Gregoriana sein akademisches Programm zum Schutz von Kindern und einer sicheren Umgebung erörtert habe.

Rund 45 Minuten verbrachte Merkel mit dem Papst, der ihr eine kleine Bronzereproduktion der Heiligen Pforte und Kopien ihrer wichtigsten Dokumente schenkte.

Merkel traf auch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi zusammen und nahm an einem Friedensgebet im Kolosseum teil, das von der Wohltätigkeitsorganisation Sant’Egidio organisiert wurde.

Merkel und ihre Regierung bleiben interimistisch im Amt, bis eine neue Regierung vereidigt ist, was Wochen oder Monate dauern kann.

Am Donnerstag haben Mitte-Links-Sozialdemokraten, Umwelt-Grüne und Freie Demokraten – die wirtschaftsfreundliche Partei – ihre erste Sitzungsrunde für eine mögliche Koalition abgehalten. Im Erfolgsfall wird Merkels Unionsblock nach einem desaströsen Wahlergebnis am 26. September in die Opposition zurückkehren.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.